PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Argh, komme nicht weiter...



jeannen
27.02.05, 23:24
Ich hab mich ja nun doch zu einem DR-Spiel hinreißen lassen. Bisher lief auch alles ganz gut (Polska, Dänemark, Norwegen, Holland, Belgien, Frankreich (Vichy), Jugoslawien und Griechenland).

Aber gegen die SU komm ich irgendwie nicht weiter. Es ist Juli 41 und bestes Angriffswetter, aber meine Divisionen sitzen fest.

Ich muss dazu sagen, ich habe viel Wert auf eine schöne Flotte gelegt (6 Träger, 4 Schlachtschiffe und 2 Schlachtkreuzer).

Meine Armee beschränkt sich auf ca. 60 Inf 41., 20 Pz (III. u. IV), 10 Mot und 12 Geb. Dazu noch vielleicht 20 Gar für die Atlantikküste.

Nun hat der Genosse aber mindestens doppelt so viele Panzer (auch schon zum Großteil mittlere) und doppelt so viel Infanterie. Stehe jetzt vor Kiew und habe etwa so eine Linie: \.

Aber jetzt ist einfach Feierabend. Meine Divisionen krepeln irgendwie bei 60-70 Stärke rum und jede Angriffsbemühung wird sofort von 30 Divisionen ausgekontert. Auch die Aufnahme von Ungarn, Rumänien und Bulgarien ins Bündnis brachte trotz Oberbefehl keine wirkliche Entlastung. (Eigentlich nur eine Belastung für meinen ohnehin viel zu knappen Nachschub.)

Meine Truppen wollen 400 IK für Verstärkungen, ich kann ihnen aber nie mehr als 20 geben, da ich mindestens 50 für Nachschub und 20 für Upgrades brauche (verlangt werden hier eigentlich auch über 200).

Bääh, was tun?

Opthalamia
27.02.05, 23:34
Ihr habr gerade Bekanntschafft mit dem Red Jaggernaut gemacht. 3 Kleinigkeiten könnten Euch noch retten:

a) mehr INF
b) nehmt der SU ihre Metallgruben im Donezbecken
c) denkt nicht an Landgewinn, sondern an ein Aufreiben des Feindes

In 41 habt ihr noch einen guten Organisationsvorteil gegenüber den menschlichen Wlle Doktrinen. Der Vorteil ist immer kurzfristiger Natur, sobald die ORG Eurer Einheiten unten ist, regeneriert sie sich nicht viel schneller als die des Feindes. Könnt Ihr die Initiative noch an Euch reissen?

Boron
27.02.05, 23:34
Was für Schwierigkeit spielt ihr werter Jeannen ?
Zieht euch einfach für 1 Jahr hinter einen Fluss zurück und baut derweil ca. 100 neue Infanterie . Dann startet ihr im Sommer 42 eine Offensive . Spielt ihr auf normalem Schwierigkeitsgrad und ohne irgendwelche Ai-Verbesserungsmods sollte die Sommeroffensive in 42 dann gut klappen .
200 Inf und ca. 30-40 Mechanisierte/Panzer müssten eigentlich für den Russe dann reichen . Ein paar taktische Bomber zur Unterstützung sind ebenfalls gut :) .

[B@W] Abominus
28.02.05, 00:04
Was ich immer mache:

Im Hitler-Stalin-Pakt Auwahl II, wodurch die Sowjets keinen Anspruch auf das Baltikum erhalten.
Stalin wird irgendwann dem Gekröse den Krieg erklären, was ich als Führer natürlich auch mache um sie in "Schutzhaft" zu nehmen :D.

Die Balten schließen sich dann ruck zum dem Tommy an, und somit ist der Russe im Krieg mit England.
Da die KI allerdings nicht auf der Krim landen will, erkläre ich spontan noch den Afganen (?) den Krieg und somit hat der Russe recht fix eine Grenze zum Subkontinent.
Wer da unten jetzt genau was macht, ist mir völlig gleichgültig, Hauptsache der Russe zieht Truppen nach da unten ab und ich kann geschmeidig über das Baltikum nach Leningrad reisen :D.

P.S. Leningrad... ist meist unbesetzt. Bau Transporter und greif dort an.

TMl
28.02.05, 12:55
Also ich muß ehrlich sagen "Ihr wart nicht bereit" :rolleyes:

Eine Konzentration auf Flotte war der Falsche Weg um 41 schon bereit zu sein :rolleyes:
Ca. 130 Infantrie zur Grenzsicherung un 24 Panzer sind genau die Richtige Mischung und dann noch ein paar Kommandotruppen und es geht vorran ;) ...

Hesse
28.02.05, 15:17
Ich weiß nicht, wenn ich gegen Rußland kämpfe versuche ich auch einige Naschubwege durch Garnisonen offen zu halten. Wenn ihr nämlich auf die Naschubkarte schaltet, werdet Ihr sehen, daß diese ab den polnischen-besetzten Gebieten krebsrot ist.

Daher lieber ein paar Garnisonen mit Polizeibrigaden im Hinterland stationieren und somit Naschubwege sichern.

Auch würde ich versuchen so schnell wie möglich im Süden das Donetzbecken, Krim bis nach Stalingrad zu kommen, schließlich hat da der Russe noch IC´s. Im Norden sollten die Finnen ins Boot geholt werden, damit sie den Russen etwas beschäftigen, während man über das Baltikum bis nach Leningrad vorstößt. In der Mitte sollte der Weg bis Moskau erreicht werden. Dann kann man auch Defensivpositionen einnehmen, das Hinterland sichern und den Russen versuchen auf Dauer zu vernichten. Die Japaner sollten eigentlich Entlastung im Osten schaffen, machen es aber durch die schlechte Japaner-KI nicht.

Die Idee des werten Abominus ist wirklich interessant! Dürfte wohl am wenigsten "Mühe" kosten. Auf alle Fälle nicht auf eine "starke" Flotte setzen, lieber auf Landtruppen, denn gerade zu Beginn kann man gegen die Briten mit Großkampfschiffen wenig reissen. Lieber ein paar Marinebomber und U-boote einsetzen, die sind auch recht effektiv.

jeannen
28.02.05, 17:04
Also, U-Boote finde ich ja total schlecht, die reißen bei mir überhaupt nichts. Träger und Schlachtschiffe hingegen schon. (Und Marinebomber natürlich.)

Ich fühlte mich auch nicht bereit dafür, aber ich wollte nicht bis 42 warten, da ich befürchtet habe, dass der Russe dann schon zu stark ist. Außerdem hat er im Mai 41 Japan den Krieg erklärt, d. h. er hat ab da volle IK. (Ich gehe einfach mal davon aus, dass auch die Kommies den Peacetime-Abzug kriegen.)

Schwierigkeit ist schwer und KI-Aggressivität ist die höchste (wütend?).

Ich habe auch nur ca. 300 IK, da ich den Balkan zwischen meinen Verbündeten aufgeteilt habe und Norwegen und Wallonien in die Unabhängigkeit entlassen habe.

Leider kann ich auch keine Kesselschlachten schlagen, da ich einfach zu wenig Truppen habe, um Kessel zu bilden. Irgendwie glaube ich, dass ich da nicht mehr raus komme... Und wenn ich jetzt ein Jahr warte, macht der Russe mich doch platt. Und mit meinen paar IK krieg ich auch keine 100 Inf in einem Jahr zusammen. Zumal ich auch noch in die Luftwaffe investieren muss, denn auch die ist nicht wirklich groß (8 Tak, 4 Stuka, 16 Abfangjäger, 4 Jäger und 4 MarBo).

von Stollberg
28.02.05, 17:28
Oh werter jeannen, vertut euch nicht mit den Ubooten!
Ich habe den Herrn Dönitz ein 8er-Pack Langstreckenuboote verpasst und
auf Konvoikrieg vor England geschickt.
Abgesehen davon, ich einige hundert Transporter (Konvois) versenke hat
bei mir eine Ubottflottile 6 Schiffe versenkt, darunter auch ein BB.
Ein anderes Rudel hat gar die HMS Argus (Träger) versenkt :eek:

---Edit---
1.300 Post :prost:

*selbstbeweihräucher*

TMl
28.02.05, 18:04
Uboote können wirklich ganz schön stark sein, wenn mann sie Nachts patrolieren läßt (bei Kampfpatroulien), denn dann haben die nicht nur den -80% Abzug nicht, sondern bekommen auch noch ein +Nacht dazu ;) ...

Kann aber sein das das erst mit einer Doktrin kam, hab ich nicht drauf geachtet ;) ...

Leider klappt das mit den Nächten nicht immer und so hab ich schon öfter ein Uboot (selbst die Atom) gegen einen Stufe 6 Zerstörer verloren, ehe die den versenkten :rolleyes:

jeannen
28.02.05, 18:22
Den Dönitz finde ich als Befehlshaber auch ziemlich schlecht ehrlich gesagt.

Von Stosch und Sobe sammeln als Vizeadmiräle viel schneller Erfahrung.

Ich behaupte trotzdem, dass 4-6 Träger (mit einem guten Befehlshaber wie Raeder) effektiver sind als 30 U-Boote. Denn es gibt eigentlich nichts, was so einer Flotte gefährlich werden kann (außer MarBos).

Boron
28.02.05, 18:28
Ja aber ihr könnt nicht beides machen werter Jeannen . Entweder Sea Lion oder eben Barbarossa , beides zusammen ist aber zu schwer . Ausserdem hinkt ja dann eure Armeeforschung wohl nach wenn ihr so viel auf Marine forscht .

Notfalls grabt ihr euch einfach entlang der Weichsel oder Oder ein bis genug Truppen fertig sind . Dann beginnt der Ostfeldzug eben erst 1942 oder gar erst 1943 . Solange er trotzdem erfolgreich ist ist das ja im nachhinein dann egal :) .
Zwischenzeitlich könnt ihr ja eure Marine nützen und in England landen . Dann hat sich das Warten wenigstens anderweitig gelohnt :) .

jeannen
28.02.05, 19:43
Die Forschung hinkt eigentlich nicht hinterher. Die wichtigen Marinetechs kriegt man ja alle 1937, da kann man eh kaum sinnvoll in andere Sachen forschen. Also, alles was 41 ist, hab ich auch schon, außer Mot2 und Mech.

Alfredus
28.02.05, 23:43
Werter Jeannen,

Ihr sagt das Ihr alles habt was '41 modern ist. Lasst Euch fragen: Habt Ihr auch genug davon? Wir meinen nein! 60 Infanteriedivisionen verteilt auf eine Linie Leningrad-Stalingrad sind sehr dünn. Eurer Armee ist größere Offensivfähigkeiten abzusprechen, da mit Eurer Panzerwaffe allein keine Konsolidierung von Geländegewinnen sicherstellen kann.

Wollt Ihr weiterhin die Initiative an Euch halten so verstärkt den Flügel im Süden. Dies ist der ideale Boden für Eure Panzerwaffe, da er eben ist. Lasst Euch auf gar keinen fall auf Abwehr- und Zermürbungsschlachten ein. Der Gegner wird sich konzentrieren und Eure Linien schockartig durchbrechen. Ostpreußen ist nicht Maginot! Spielt Hammer und Amboss in dem Ihr sichelartig von Osten her einen Kesselvon Ufa in Richtung Moskau laufen lasst.

Warum Ihr die Marine so gestärkt habt bleibt Uns ein Rätsel. Selbst in den wirrensden Schlacht am Ural ist Uns noch kein Flugzeugträger in Swerdlowsk begegnet. Infanterie ist die Königin der Schlacht!

Gruss
Alfredus

Melniboner
01.03.05, 08:43
Ich behaupte trotzdem, dass 4-6 Träger (mit einem guten Befehlshaber wie Raeder) effektiver sind als 30 U-Boote. Denn es gibt eigentlich nichts, was so einer Flotte gefährlich werden kann (außer MarBos).
+++++
Wenn du die Begleitung für die Träger nicht vergisst, dann ist das gut möglich. Allerdings sind U-Boote preiswerter, schneller zu baun und kosten weniger MP. Mir hat es nie so weh getan 3 SS zu verlieren als auch nur einen Träger. Und nen Träger kann man immer mal verlieren - und bis der wieder ersetzt ist...

TMl
01.03.05, 10:43
Hinzu kommt das Uboote eigentlich mehr als Handelsstörer gelten und dafür sind sie perfekt, als als Kampfschiffe ;) ...
Obwohl hier zumindestens in Küstennähe (England) auch wieder die MaBos effektiver sind :rolleyes:

Die MaBos sind meines erachtens zu stark, denn wenn mann sich die geschichte der Tirpitz mal anschaut, wieviele Angriffe mit xx (einmal waren es glaube sogar xxx Flieger) Fliegern die überstanden hat und wieviel Schiffe mann hier einfach so mit denen Versenkt werden, dann kommen einen echte Zweifel und mann könnte sie schon als Exploit sehen ;) ...
Was auch extrem stört, das die Flugzeugträger mit einer Luftverteidigung von über 30 (letzte Klasse) trotzdem kaum eine Chance haben gegen MaBos :mad:
Aber ich schwefe ab, Sorry

Melniboner
01.03.05, 10:49
Na ja, im Spiel ist ja ne Staffel Mabos 100 Maschienen stark, oder so. Wenn nur eine dazu kommt nen Torpedo abzuwerfen mag das ja u.U. schon reichen um nen Schiff zu versenken oder stark zu beschädigen. Allerdings ist das bei Trägern was anderes, die haben ja extra Flugzeuge zur Verteidigung...

Boron
01.03.05, 10:54
Werter Tmi eine Staffel Mabos entspricht ja nicht einem Mabo sondern eher 100 . Sogar "Ultraschlachtschiffe" wie die Yamato und Mugashi wurden relativ schnell versenkt von Torpedobombern . Anderes Beispiel ist der englische Raid auf Tarent wo sie den Italienern mit nur ein paar Swordfish einige Kreuzer/Schlachtschiffe beschädigten/versenkten .
1 guter Treffer und das Schiff sinkt eben . Wenn man eine Staffel Mabos mit 100 gleichsetzt ist es ja wahrscheinlich 1 solchen guten Treffer oder mehrere mittelgute zu erwarten die jedes Schiff zum Sinken bringen .

Zum eigentlichen OT :
Als Deutscher reicht es meiner Meinung nach eine Armee mit ca. 70% der Stärke des Feindes zu haben und normalerweise besiegt man ihn dann .
Hat der Russe z.b. 400 Divisionen braucht man selber ca. 270-300 Divisionen im Osten . Das reicht dann völlig da Manstein/Rommel/Guderian als Speerspitzen fast überall durchkommen . Im Süden Russlands mit den ganzen Ebenen dann schön Kessel bilden und vernichten :) .

Boron
01.03.05, 10:57
Allerdings ist das bei Trägern was anderes, die haben ja extra Flugzeuge zur Verteidigung...
Verteidigen die Trägerflugzeuge im Spiel auch gegen Mabos oder nicht ? Sah mich bisher leider noch nicht in der Lage mit den Deutschen eine Marine zu bauen da dies mein Untergang gewesen wäre :)

jeannen
01.03.05, 11:23
Warum Ihr die Marine so gestärkt habt bleibt Uns ein Rätsel. Selbst in den wirrensden Schlacht am Ural ist Uns noch kein Flugzeugträger in Swerdlowsk begegnet.

Weil ich auf Schiffe stehe. :cool:

Und meine Trägerflotte hat fast allein die ganze alliierte Flotte vernichtet. Meine U-Boote hingegen haben ständig auf die Fresse bekommen.

Naja, stehe jetzt am Dnjepr und versuche jetzt im Winter eine begrenzte Offensive mit einigen Winterspezialisten im Norden, um auch Lettland endlich unter Kontrolle zu kriegen. Ich habe inzwischen sogar schon drei kleinere Kessel bilden können. Aber darin befanden sich nie mehr als 10 Divisionen, weil die KI doch recht schnell alles rauszieht, wenn sich ein Kessel androht.

Noch zu Finnland: Hat die schonmal jemand ins Bündnis bekommen? Bei mir sind die so isolationistisch, dass sie gar keinem Bündnis beitreten können.

Was ist eigentlich mit Vichy? Lohnt es sich, die mit reinzuholen?

@Boron
Nein, die Trägerflugzeuge sind ja eigentlich keine Flugzeuge, sondern nur eine Brigade. Träger sind genauso empfänglich für Bomberangriffe wie Schlachtschiffe.

Boron
01.03.05, 11:58
@Boron
Nein, die Trägerflugzeuge sind ja eigentlich keine Flugzeuge, sondern nur eine Brigade. Träger sind genauso empfänglich für Bomberangriffe wie Schlachtschiffe.
Oh dann ist Marine aus Powergamergründen also weiterhin eine reine Fehlinvestition ? :(

dooya
01.03.05, 12:12
[...]
Die MaBos sind meines erachtens zu stark, denn wenn mann sich die geschichte der Tirpitz mal anschaut, wieviele Angriffe mit xx (einmal waren es glaube sogar xxx Flieger) Fliegern die überstanden hat [...]Die Tirpitz lag während dieser Angriffe doch aber in einem norwegischen Fjiord, oder? Dieser war mit Torpedonetzen bestückt und ich würde auch vermuten, dass es auf dem Festland zusätzliche stationäre Flak gab. Darüber hinaus vermute ich, dass die Mehrzahl der Bomber, die die Tirpitz anflogen, keine MaBo's waren..
Ich glaube daher nicht, dass die Tirpitz in dieser Sache ein gutes Beispiel abgibt.

Melniboner
01.03.05, 12:35
Na ja, wenn man als Powergamer nie eine Insel besetzen will, dann ist die Marine auf alle Fälle eine Fehlinvestition. Aber ohne eine gewisse Seehoheit kann man m.E. jede größere Landung vergessen. Manchmal hab ich das Gefühl, die KI weiß immer wo meine Transporter sind. ;)

Sir H. Dowding
01.03.05, 13:01
Bei meinem ersten Deutschlandspiel wollte ich den Weg nach NArvik etwas abkürzen und Einheiten direkt dorthin verschiffen. Ergebnis: Einheiten weg - Kriegsmarine bis auf zwei Zerstörer und einen leihten Kreuzer komplett vernichtet - nur noch U-Boote - Narvik musste doch per LAndweg genommen werden :D

Arminus
01.03.05, 14:05
Die Luftverteidigung wird aber sehr wohl von den CAGs erhöht. Eigentlich müßte das effektivste gegen Träger immer noch eine Uboot-Rotte sein, so ziemlich das einzige, was durch das CAG nicht verbessert wird, ist die Seeverteidigung...


@Boron: Das bei Tarent war in HOI2-Termen ein Carrier-Strike-on-Port...

Boron
01.03.05, 14:40
Die Luftverteidigung wird aber sehr wohl von den CAGs erhöht. Eigentlich müßte das effektivste gegen Träger immer noch eine Uboot-Rotte sein, so ziemlich das einzige, was durch das CAG nicht verbessert wird, ist die Seeverteidigung...


@Boron: Das bei Tarent war in HOI2-Termen ein Carrier-Strike-on-Port...
Oh das ist interessant . D.h. ein "Batzen" Flugzeugträger zusammen mit einem "Batzen" Flakschiffe ist dann sehr gut gegen Mabos und erleidet relativ wenig Verluste gegen sie und schiesst aber einige ab ?

Zum "Stacking" : Sehe ich das richtig das maximal 30 Schiffe ohne Penalty effektiv genutzt werden können ?
Da nämlich Frankreich gerade tot ist und ich nun ein bissel Zeit habe wollte ich mal was gegen die englische See- + Lufthoheit tun aber ich habe ja keine Marine mehr . Wenn ich also nun die Investition in eine große 30 Schiffflotte mache kann der Engländer die problemlos mit 20-30 Staffeln Mabos versenken ?

[B@W] Abominus
01.03.05, 14:50
Kümmer dich bei deinem verhunzten Spiel doch erstmal um die Russen! :D

Gott Kinnas, ihr müsst auch immer alles auf einmal haben :^^:...

Boron
01.03.05, 15:04
Abominus']Kümmer dich bei deinem verhunzten Spiel doch erstmal um die Russen! :D

Gott Kinnas, ihr müsst auch immer alles auf einmal haben :^^:...
Geht net . Für den Frankreichfeldzug wurden bereits 15-Jährige eingezogen . Die Jugend der nächsten 3 Jahre ist also schon gefallen und die Propagandaprogramme zur Vermehrung des Volks zeigen auch noch keine Wirkung :D .

Daher wird sich die nächsten 2-3 Jahre auf Luft- + Seekampf konzentriert , ist ja beides MP-Schonend :) . Und neue Rekrutengebiete werden natürlich auch erobert , sprich Jugoslavien und Bulgarien :rolleyes: .

[B@W] Abominus
01.03.05, 15:07
Ohne entsprechenden Minister wirst Du da aber nix bekommen, oder?

P.S.: 15-Jährige? Gibt es in deinem Reich auch Gleichberechtigung? Dann zieh auf die Frauen ein. Wobei... dann arbeitet ja gar keiner... dann solltest Du anschließend dein Land umbenennen: DDR

Boron
01.03.05, 15:18
Abominus']Ohne entsprechenden Minister wirst Du da aber nix bekommen, oder?

P.S.: 15-Jährige? Gibt es in deinem Reich auch Gleichberechtigung? Dann zieh auf die Frauen ein. Wobei... dann arbeitet ja gar keiner... dann solltest Du anschließend dein Land umbenennen: DDR
Hab die 2 Manpower-Minister . Die Effekte wurden aber im Vergleich zu Hoi 1 drastisch gekürzt .
Ganz Frankreich hat mein Daily MP Regrow von ca. 1,36 auf 1,52 gesteigert .
Also ca. +60 MP pro Jahr . Nicht wirklich ermutigend :D .

jeannen
01.03.05, 15:31
Also, U-Boote sind gegen Träger eigentlich ziemlich nutzlos. Da selbst die KI ihre Träger meist mit jeder Menge Sicherungsfahrzeugen rausschickt, kommen die U-Boote gar nicht ran.

Alle Überwasserschiffe sind Marinebombern hoffnungslos unterlegen. Selbst 6 Träger mit modernen CAGs, die von 12 "Flakschiffen" begleitet werden (CL und DD), müssen gegen 4 Staffeln Marinebomber ordentlich bluten ohne selbst was zu reißen.

Zur Tirpitz: Die wurde mit Bomben versenkt, denn Torpedos waren in den norwegischen Fjords nutzlos. Wegen der starken Deckpanzerung der Tirpitz waren aber auch Bombentreffer nahezu wirkungslos. Selbst die englischen 5000-Kilo-Bomben konnten da wohl nichts reißen. Die Tirpitz sank, weil sie in ein anderes Fjord verlegt wurde, das flacher war. Dort erhielt sie im seichten Wasser mehrere Nahtreffer von 5000-Kilo-Bomben, die wegen des flachen Wassers natürlich schweren Schaden anrichteten. Dadurch bekam die Tirpitz Schlagseite und kenterte schließlich.

@Boron
Also, ich würde keine 30 Schiffe zusammen einsetzen. Die kriegen auch vorher schon Stacking Penalties, nur nicht so hohe. Aber solche Riesenflotten sind eigentlich Mist, auch wenn man einen guten Großadmiral hat, der sie führen könnte. Eine Flotte aus 20 Schiffen ist eigentlich ausreichend und wird mit den meisten Gegnern fertig. Kommt natürlich immer auf die Mischung an.

Mit 20-30 Staffeln MarBos kann man jede Flotte problemlos versenken (so lange man nie mehr als 12 in der selben Seezone einsetzt).

TMl
01.03.05, 15:33
Oh das ist interessant . D.h. ein "Batzen" Flugzeugträger zusammen mit einem "Batzen" Flakschiffe ist dann sehr gut gegen Mabos und erleidet relativ wenig Verluste gegen sie und schiesst aber einige ab ?



Ne nicht wirklich :rolleyes:
In meinem Spiel fuhr die USA zum Ende hin immer mit 9 - 15 Trägern und meine MaBos haben die ohne nennenswerte Beschädigung trotzdem Versenkt :(
Ich glaube da Zählt nur die Seeverteidigung (denn sie haben länger gebraucht bei späteren Modellen) und die Luftverteidigung wird nicht berücksichtigt :rolleyes:


@Arminus
Ne Uboote sind in diesem Spiel gegen Träger nicht effektiv, wie ich ja schon mal schrieb :(

EDIT:
Die Tirpitz lag während dieser Angriffe doch aber in einem norwegischen Fjiord, oder? Dieser war mit Torpedonetzen bestückt und ich würde auch vermuten, dass es auf dem Festland zusätzliche stationäre Flak gab. Darüber hinaus vermute ich, dass die Mehrzahl der Bomber, die die Tirpitz anflogen, keine MaBo's waren..
Ich glaube daher nicht, dass die Tirpitz in dieser Sache ein gutes Beispiel abgibt.

OK das war vielleicht nicht das beste Beispiel, aber eigentlich gehts auch nicht wirklich um die Tirpitz, sondern das sie für dieses Game meiner Meinung zu stark sind ;)
Es ist einfach nicht spaßig 2 Jahre ein Schiff zu bauen und dann von einem Mabo in 2sec versenkt zu werden.
100 Flieger oder nicht, dann muß aber auch die Produktionsdauer erhöht werden, denn 100 Flieger dauern nunmal ;) ...

Arminus
01.03.05, 16:08
Ich glaube, wenn es um Flugzeugträger und Uboote geht, muß noch was an der Kampfmechanik gemacht werden. Uboote bilden keinen Kampfverband, der sich bei den Großkampfschiffen aufhält, sondern werden die doch eher versuchen, sich an gegnerische Schiffe anzupirschen, um dann wieder möglichst schnell zu verduften... Seeverteidigung gegen MaBos macht eigentlich gar keinen Sinn, und gerade Träger sollten doch die einzigen Schiffe sein, die überhaupt eine Chance gegen diese haben... Daneben müßten Träger ihre Angriffe in einer Seeschlacht seltener starten dürfen, diese müßten dann aber heftiger sein. (Bomber starten, zum Gegner schicken, bomben, wieder zurückkehren, neu auftanken, aufmunitionieren...)
Zuletzt, Battleevents für Seeschlachten wären auch nicht schlecht. :)

Ups, etwas OT.:rolleyes:

jeannen
01.03.05, 16:13
Daneben müßten Träger ihre Angriffe in einer Seeschlacht seltener starten dürfen, diese müßten dann aber heftiger sein. (Bomber starten, zum Gegner schicken, bomben, wieder zurückkehren, neu auftanken, aufmunitionieren...)

Naja, weiß nicht, so ein Träger schickt ja nicht alle Flugzeuge in einer Welle los, sondern hält mindestens noch eine Welle zurück. Diese startet dann eigentlich, bevor die erste Welle wieder landet. Und wenn die zweite Welle wiederkommt, ist die erste wieder fertig und das Spiel geht von vorne los.

HarryP.
01.03.05, 16:19
Zur Tirpitz: Die wurde mit Bomben versenkt, denn Torpedos waren in den norwegischen Fjords nutzlos. Wegen der starken Deckpanzerung der Tirpitz waren aber auch Bombentreffer nahezu wirkungslos. Selbst die englischen 5000-Kilo-Bomben konnten da wohl nichts reißen. Die Tirpitz sank, weil sie in ein anderes Fjord verlegt wurde, das flacher war. Dort erhielt sie im seichten Wasser mehrere Nahtreffer von 5000-Kilo-Bomben, die wegen des flachen Wassers natürlich schweren Schaden anrichteten. Dadurch bekam die Tirpitz Schlagseite und kenterte schließlich.


Nur als kleine Verbesserung:

Der Fjord war an sich nicht flacher, man schüttete dort zusätzlich Sand auf und später das Schiff auf eben Kiel auf Grund stetzen. Es sollte dann als Flak-Batterie genutzt werden.

Arminus
01.03.05, 16:27
@jeannen: Dies stellt vielleicht den wünschenswerten Fall dar, die Realität sah aber doch anders aus...

Aber das wäre ja auch etwas für Battleevents:
"Ein Träger wird unvorbereitet attakiert" -> Höhere Org- und Stärkeverluste für einen Träger der Flotte.
"Lückenhafte Aufklärung" -> Ein Teil einer Flotte erleidet weniger Org-Verluste und kommt in bessere Distanz zum Gegner.
"Dicker Nebel" -> Sämtliche Überwasserschiffe machen weniger Schaden.
"Ein Schiff hat sich von der Formation entfernt" -> Schiff erleidet wesentlich höhere Verluste.
"Ein Uboot konnte sich einem Großkampfschiff nähern" -> Ein Uboot attakiert ausschießlich ein gegnerische Großkampfschiff auf optimale Distanz.
In Küstengewässern:
"Schiff ist auf Grund gelaufen"...
In Küstengewässern des Gegners mit Küstenbefestigung:
"Minenfeld" -> Höhere Orgverluste für die gesamte Flotte.

Das so am Rande. Keine Ahnung, was Pdox davon realisieren könnte...

TMl
01.03.05, 17:18
@jeannen: Dies stellt vielleicht den wünschenswerten Fall dar, die Realität sah aber doch anders aus...

Aber das wäre ja auch etwas für Battleevents:
"Ein Träger wird unvorbereitet attakiert" -> Höhere Org- und Stärkeverluste für einen Träger der Flotte.
"Lückenhafte Aufklärung" -> Ein Teil einer Flotte erleidet weniger Org-Verluste und kommt in bessere Distanz zum Gegner.
"Dicker Nebel" -> Sämtliche Überwasserschiffe machen weniger Schaden.
"Ein Schiff hat sich von der Formation entfernt" -> Schiff erleidet wesentlich höhere Verluste.
"Ein Uboot konnte sich einem Großkampfschiff nähern" -> Ein Uboot attakiert ausschießlich ein gegnerische Großkampfschiff auf optimale Distanz.
In Küstengewässern:
"Schiff ist auf Grund gelaufen"...
In Küstengewässern des Gegners mit Küstenbefestigung:
"Minenfeld" -> Höhere Orgverluste für die gesamte Flotte.

Das so am Rande. Keine Ahnung, was Pdox davon realisieren könnte...

Nette Ideen, aber denkst Du wirklich das da was kommt :???:

Arminus
01.03.05, 17:23
Ich würde es für eine sinnvolle Erweiterung des Spieles halten, ebenso wie man die Geheimdienstlichen Tätigkeiten auch erweitern könnte. Hierzu bäten (3. Pers pl. Konj. II aktiv) sich Events an, ähnlich wie es ja auch bei CK läuft. Rechnen tue ich damit aber nicht, ist reine Träumerei von mir. (Hab halt auch so meine Stimmen :))

von Manteuffel
01.03.05, 17:28
Abominus']Ohne entsprechenden Minister wirst Du da aber nix bekommen, oder?

P.S.: 15-Jährige? Gibt es in deinem Reich auch Gleichberechtigung? Dann zieh auf die Frauen ein. Wobei... dann arbeitet ja gar keiner... dann solltest Du anschließend dein Land umbenennen: DDR

Höre ich hier Vorurteile :eek:

jeannen
01.03.05, 17:40
Hierzu bäten (3. Pers pl. Konj. II aktiv) sich Events an

Ich meine, Singular wäre angebracht. :cool:

Arminus
01.03.05, 17:48
Nope, die Events würden sich schließlich anbieten, sind also Subjekt im Satz und entsprechend muß auch das Verb im Plural flektiert werden... :)

Auf der anderen Seite könnte es sich auch um eine Weglassung des Subjekts handeln, dann wäre Events also eine Nominalphrase im Akkusativ, das Subjekt im Singular, 3. Person... :eek:

Jaja, syntaktische Ambiguitäten. :D


Egal, was haltet Ihr von den Battleevents? :rolleyes:

Boron
01.03.05, 18:08
Hierzu bäten (3. Pers pl. Konj. II aktiv)
Heisst das nicht doch böten ?

OT : Also am besten einfach Luftwaffe , Kanal freibomben und dann hoffen das die Landung in England klappt ?
Stellt sich nur noch die Frage wie ich die englische Luftwaffe am besten niederkämpfe die haben ja schon mindestens 180 Staffeln :doh: .
Wenn ich nur mit Jägern über England kämpfe erleide ich dann auch Flakverluste oder nicht ?

jeannen
01.03.05, 18:16
Nein, Flaks feuern nur auf Bomber (meine Beobachtung).

Kanal freibomben und dann durch könnte klappen. Ein paar Sicherungsschiffe wären vielleicht trotzdem ganz nützlich. Da tun es sicher auch ein paar U-Boote.

jeannen
01.03.05, 18:19
Nope, die Events würden sich schließlich anbieten, sind also Subjekt im Satz und entsprechend muß auch das Verb im Plural flektiert werden...

Also, ich würde behaupten, dass man "hierzu" durch "es" ersetzen kann, ergo wäre 3. Person Singular Pflicht. Entscheidend dürfte wohl sein, dass die Events sich anbieten.

TMl
01.03.05, 19:06
@Arminus
Vormuliere den Satz bloß schnell um, sonst hört das hier nicht mehr auf :D ...

Arminus
01.03.05, 21:00
@boron: 180 Staffeln dürften wohl ein Problem darstellen. Wieviel Multirole- und Escortfighter habt Ihr denn?

@jeannen: Nur auf Bomber? Das wäre schade, eigentlich müßten sie auf alles inklusive Träger und Fallis schießen...






p.s.:
@TMl: Ich korrigiere Grammatikklausuren. Es wäre einfach schrecklich für mein Ego, jetzt einfach so einzuknicken. :D


@boron: Ich habs mir ja selbst eingebrockt. Frage nen Komilitonen, der meint bäten. Ist aber böten, das es um's bieten geht und nicht ums bitten. :doh:


@TMl: Das hab ich wohl davon, wenn ich die Klappe so weit aufreisse. :ditsch:


@jeannen: Aus hierzu würd ich ein Adverb machen, aber ich hab mich heute schonmal vertan. :rolleyes:

thrawn
01.03.05, 21:16
Oh werter jeannen, vertut euch nicht mit den Ubooten!
Ich habe den Herrn Dönitz ein 8er-Pack Langstreckenuboote verpasst und
auf Konvoikrieg vor England geschickt.
Abgesehen davon, ich einige hundert Transporter (Konvois) versenke hat
bei mir eine Ubottflottile 6 Schiffe versenkt, darunter auch ein BB.
Ein anderes Rudel hat gar die HMS Argus (Träger) versenkt :eek:

---Edit---
1.300 Post :prost:

*selbstbeweihräucher*

Werter Arminius dieser Grammatik müsst Ihr euch auch noch widmen. :D

@ schiff/flugzeug
träger wurden von eigenen begleitjägern geschützt, es müsste deshalb viel schwerer für mabos sein eine Flotte anzugreifen in der Träger sind.
Die Aquila hat in meinem letzten Spiel ohne Cag (hab ich glatt vergessen) Die Hood versenkt.
Bei der Gulio Cesare hab ich nach drei Trägern und zwanzig weiteren Schiffen aufgehört zu zählen.
Schwer zu sagen was effektiv besser ist. :???:

von Stollberg
01.03.05, 21:39
Werter Arminius dieser Grammatik müsst Ihr euch auch noch widmen. :D


Nixda!
Wir ham rechtsreipreform.
Da darf jeder schreiben tun wie er will :ja:

thrawn
01.03.05, 21:50
@ von Stollberg

Wenn ich meine post's hinterher durchlese denke ich manchmal auch :D
Ahhhhaaaaaaaaaa. Deutsch für du Band 1 :eek:

jeannen
01.03.05, 22:31
@jeannen: Aus hierzu würd ich ein Adverb machen, aber ich hab mich heute schonmal vertan. :rolleyes:

Ist "hierzu" nicht eigentlich immer ein Adverb?

dooya
01.03.05, 22:36
Ist "hierzu" nicht eigentlich immer ein Adverb?Ja. (http://www.canoo.net/services/Controller?dispatch=inflection&lang=en&input=hierzu)

jeannen
02.03.05, 12:17
Also, ich würde behaupten, dass man "hierzu" durch "es" ersetzen kann, ergo wäre 3. Person Singular Pflicht. Entscheidend dürfte wohl sein, dass die Events sich anbieten.

Habs mir nochmal durch den Kopf gehen lassen, Plural ist doch richtig. :D

Arminus
02.03.05, 12:59
:doh: Was hab ich damit nur losgetreten? :D

Peter der Große
02.03.05, 14:17
Genau.
Bitte back to topic!