PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : CKII - Sammelfragen, Tipps und Tricks für Newbies



Seiten : 1 [2]

KIWI
09.06.18, 21:45
Wie jetzt! So schnell, von alleine...? Jetzt müßt ihr uns aber erzählen wie ihr es gemacht habt. ;-))))
Wie habt ihr denn das benachbarte Königreich unter Tribut bekommen?

Francis Drake
09.06.18, 21:54
Wir spielten das kleine jüdische Kleinkönigreich (Herzogtum) in Äthiopien. Das langfristige Ziel war die Errungenschaft eines Jüdischen Königreiches in Israel. Wir zwangen einige kleine benachbarte Reiche zum Tribut. Damit bekommen wir ja nicht nur 40% derern Staatseinnahmen, sondern wichtiger die Truppenkontingente. Das Königreich Äthiopien konnten wir in einen Handstreich als Tributstaat gewinnen. Später erhielten wir einen Anspruch auf Äthiopien, konnten es aber nicht angreifen.

Wir konnten dieses Verhältnis erst ändern, als wir beide endlich mal keinen Krieg gegen ihrgendwen führten. Dann unser Angriff mit Söldnern und unseren Vasallen und den Gegner fast in die Knie gezwungen, verstarb unser König. Damit war der Krieg vorbei, die Tributstaaten waren wieder frei und wir hatten ein Kind auf dem Thron. Danach vielen die anderen Reiche mit heiligen Kriegen über uns her und zerpflückten uns.

Spiel vorbei...

Greenhorn
10.06.18, 00:11
Und die Moral von der Geschicht?

Francis Drake
10.06.18, 06:56
Wir probieren es nochmal! ;)

Oder habt ihr, werter Greenhorn, noch ein paar gute Tipps?

Käsehut
23.07.18, 21:54
Hallo! Ich habe einen Spielstand mit Byzanz begonnen und bin von Beginn an im Krieg mit den Seljuken (?). Mein Problem: Ich kann irgendwie keinen Frieden mit ihnen schließen. Ist es bei CK unmöglich mit manchen Fraktionen Frieden zu schließen?

Aelfric
30.07.18, 16:36
Ohne euren Fall jetzt genau zu kennen, seid ihr euch sicher, dass ihr versucht habt mit dem Oberhaupt der Kriegspartei einen Frieden zu schließen?

Hohenlohe
30.07.18, 17:21
Hat der Khalif etwa einen Jihad gegen euch ausgerufen oder euch gar selbst den Krieg erklärt...?? Könnte durchaus die Ursache eures Problems sein.

herzlichste grüsse

Hohenlohe...:top:

Cfant
30.07.18, 21:16
Hi!

Ich hab CK2 per copy/paste auf Speicherstick übertragen und auf einen anderen Compi kopiert. Ich kann's starten, aber es findet keine DLCs. WIsst ihr, was man da machen kann? Sind die woanders?

[B@W] Abominus
30.07.18, 22:03
Das klappt nicht, da die DLCs erst von Steam verifiziert werden müssen. Hatte das gleiche Problem, da ich anfangs CK2 auf dem Arbeitsrechner spielen wollte.

Cfant
31.07.18, 09:05
Habt Dank. Wir verzichten darauf, Euch als Überbringer schlechter Kunde den Kopf abzuischlagen.

Templer
16.08.18, 19:04
Gibt's denn in CKII keinen Musikplayer?
Wie wählen wir dann einzelne Musikstücke ab? :???:

Iche_Bins
23.08.18, 10:54
Soweit wir wissen kann ein König nicht Vasall eines anderen Königs sein.

Edit: Oder generell, eine Person kann niemals einen Vasall haben der den gleichen oder einen höheren rang hat.
Wenn Ihr also als König für einen Eurer Vasallen ein Königreich erobert wird sich der neue König bei Euch bedanken und dann seine eigenen Wege gehen. Genauso wird es aber auch innerhalb Eurer vasallen sein.
Gebt als Kaiser einem Duke ein Königstitel und er nun Euch direkt unterstellt sein und nicht mehr seinem vorherigen König

Ruprecht I.
23.08.18, 15:04
Königstitel, die man schaffen KANN können schon gefährlich werden.

In Unserer letzten Partie als Wikingerfürst hatten Wir einen Königstitel und mehrere weitere in Reserve. Wir wollten sie nicht (neu)schaffen, damit sich bei der anstehenden Erbteilung keiner der Söhne aus dem Reich verabschiedet.
Und was passiert? Alle erben die Ansprüche, jeder erschafft sich einfach selbst ein Königreich und alles fällt auseinander.
Damit bleibt nur die drastische Lösung: alle Söhne bis auf einen killen. Und hoffen, daß man damit nicht selbst der Dynastie ein Ende bereitet.

[B@W] Abominus
23.08.18, 15:13
Ah, macht er einen auf Selim I., oder? Wunderbar, ich empfehle daher, so wie der große Herrscher anschließend nur noch mit Knaben der Liebe nachzugehen, damit auch ja kein Sohne mehr folgen möge.

Ruprecht I.
23.08.18, 15:59
Ja nun ... mein Char ist doch Kaiser und damit Chef von der janzen Chose, oder?

So isset. Der ist eine Stufe über den Königen.
Unser Blutsäuferhäuptling konnte sich halt nicht zum skandinavischen Kaiser aufschwingen, also wurde eine Personalausschreibung zum nächsten Blót gestartet :geistlicher:

Orbaal
23.08.18, 16:19
Ja nun ... mein Char ist doch Kaiser und damit Chef von der janzen Chose, oder?

Hm ... gut, die Beziehungswerte zu den anderen Königen im Reich sind nicht so toll.

Werden sie auch nie sein :)
Aus unerfindlichen Gründen wollen alle Könige gern Kaiser werden. Es gibt aber genug Gründe trotzdem Könige unter sich haben zu wollen, weil man dann weniger Vasallen insgesamt hat und leicht unter dem Limit bleibt, weil man schneller Truppen rekrutieren kann, weil die Könige auch gern mal auf eigene Faust erobern gehen und damit das Reich erweitern und weil man weniger Vasallen glücklich machen muss, wenn man Gesetze ändern möchte.

Aus meiner Erfahrung sollte man auf "Elective Monarchy" setzen und allen männlichen Nachkommen Diplo-Fokus in der Jugend geben.
Je höher der Diplo-Wert und je mehr Tugenden ein Char auf sich vereinigt, desto wahrscheinlich ist dann auch das er gewählt wird. Der Diplo-Wert sorgt auch für bessere Beziehungswerte, was zu höheren Steuerabgaben und mehr Truppen im Kriegsfall führt.

Das kann man noch recht gut durch Artefakte verstärken, wenn die den Diplo-Wert erhöhen oder Beziehungsboni geben. Die besten Artefakte behält man für sich selbst, die schlechteren gibt man dem Wunscherben.
Je mehr man davon stacken kann, desto sicherer verbleibt die Kaiserkrone in Familienbesitz und man hat den Vorteil, dass man sich den besten Nachkommen aussuchen kann anstatt das man mit ner Flachpfeife leben muss, weil die eben als erster oder letzter geboren wurde.

Templer
25.08.18, 18:26
Schon vor einiger Zeit im reduzierten Bundle Crusader Kings II (https://en.wikipedia.org/wiki/Crusader_Kings_II) erstanden.
Erst jetzt vor wenigen Tagen angefangen damit zu spielen, und entdecken mit offenem Mund, was für ein großartiges und fesselndes Spiel das ist.

Sind also noch Anfänger. Werkeln (https://www.duden.de/rechtschreibung/werkeln) einfach darauf los und lernen dabei das Spiel „Try & Error“.
Da haben wir in/mit Nürnberg (https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberg) angefangen, wurden aber recht früh aus Nürnberg vertrieben und agieren jetzt aus Erbfolge in und aus Baden.

Zu unserer Zeit bestand Nürnberg aus dem Sitz selbst, einer Abtei, und aus der Stadt Fürth (https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrth).
Nachdem jetzt unser Verständnis für den Stadt, Abtei, Domänenausbau gewachsen ist, wollten wir mal sehen, was den aus Fürth inzwischen geworden ist.
Fürth existiert nicht mehr!? :eek:
Wie das? :???:

Nürnberg wird übrigens inzwischen von einem Slawen (https://de.wikipedia.org/wiki/Slawen) regiert.

Orbaal
27.08.18, 10:59
Es gibt eine gewisse Chance, dass bei Belagerungen/Eroberungen von Holdings Gebäude innerhalb des Holdings zerstört werden.
Sollte es keinerlei Gebäude im Holding mehr geben, aber bei der Belagerung die Zerstörung eines Gebäudes ausgewürfelt werden, dann wird das gesamte Holding zerstört.

Das könnte hier der Fall sein, falls Fürth in der Anfangsphase hart umkämpft war (mehrfach den Besitzer im Krieg gewechselt hat) und auch nicht gut ausgebaut war - also noch nicht viele Gebäude enthalten hat.


Eine andere Variante wäre die Tatsache, dass Nürnberg nun von Tribesmen regiert wird. Die Stämme kennen weder Burgen, noch Abteien oder Städte - sondern nutzen eine Art "Kraal" und "Heiligen Plätze" als Gegenstücke zu Burgen und Abteien. Daran wird sich auch nichts ändern, bis diese Stämme den Feudalismus entwickeln/übernehmen.
Burgen werden automatisch in "Kraale" umgewandelt und Abteien zu "Heiligen Plätzen" - das Konzept von Städten ist den Stämmen aber vollkommen unbekannt. Aus dem Grund können sie keine Statthalter für Städte ernennen.
Stammeskulturen müssten dafür einen Charakter aus einem feudalen Land in ihren Hof einladen und diesen dann zum Statthalter bzw. Bürgermeister der Stadt ernennen.

Ohne deftige Bestechungsgelder wird das wegen kultureller und religiöser Differenzen sehr schwierig werden und dann ist es aus Sicht der Stämme einfacher die Stadt zu schleifen.

Templer
27.08.18, 12:36
Aha, faszinierend.

Überhaupt ist Crusader Kings II ein faszinierendes und außergewöhnliches Spiel wie wir bis heute keines kannten.

Orbaal
27.08.18, 14:34
Dem kann ich nur beipflichten und gestehen, dass das Spiel das schlechteste in mir hervorbringt :D

Beispiel:
- Als heidnischer Nordmann die katholischen Küstengebiete geplündert
- Zufällig die Königin von Dänemark als Geisel genommen
- Eben diese Königin aus dem Gefängnis zur Konkubine zwangsbefördert (Lösegeld war eher meh und so gabs mehr Prestige)
- Die Königin gebiert Sohnemann mit Thronanspruch auf Dänemark
- Eigene Söhne bespitzelt und bei echten oder gefakten Verbrechen in den Knast geworfen
- Die Söhne dann zu Ehren Odins im Blót geopfert (auch um ganz zufällig den dänischen Sohn in der Erbfolge nach oben zu schieben). Leider wurde das Familienmord angesehen und ich wurde Kinslayer... Ungerecht!
- Danach die anderen Söhne aus der vorherigen Beziehung inkl. Ehemann in Dänemark ermorden lassen, womit die Queen auf den Thron kam
- Königin ermordet und Sohnemann besteigt den dänischen Thron
- Dank Depressionen durfte mein aktueller Charakter Suizid begehen
- Viola: Wir spielen als dänischer Sohnemann mit brandneuem Königtum ohne dafür Krieg führen zu müssen

Ich war schon ein wenig Stolz darauf, überrascht dass das überhaupt geht und schockiert wie sehr ich das Ganze genossen habe :^^:

10/10 - would do it again

[B@W] Abominus
27.08.18, 14:39
Dem kann ich nur beipflichten und gestehen, dass das Spiel das schlechteste in mir hervorbringt :D

Beispiel:
- Als heidnischer Nordmann die katholischen Küstengebiete geplündert
- Zufällig die Königin von Dänemark als Geisel genommen
- Eben diese Königen aus dem Gefängnis zur Konkubine zwangsbefördert (Lösegeld war eher meh und so gabs mehr Prestige)
- Die Königen gebiert Sohnemann mit Thronanspruch auf Dänemark
- Eigene Söhne bespitzelt und bei echten oder gefakten Verbrechen in den Knast geworfen
- Die Söhne dann zu Ehren Odins im Blót geopfert (auch um ganz zufällig den dänischen Sohn in der Erbfolge nach oben zu schieben). Leider wurde das Familienmord angesehen und ich wurde Kinslayer... Ungerecht!
- Danach die anderen Söhne aus der vorherigen Beziehung inkl. Ehemann in Dänemark ermorden lassen, womit die Queen auf den Thron kam
- Königin ermordet und Sohnemann besteigt den dänischen Thron
- Dank Depressionen durfte mein aktueller Charakter Suizid begehen
- Viola: Wir spielen als dänischer Sohnemann mit brandneuem Königtum ohne dafür Krieg führen zu müssen

Ich war schon ein wenig Stolz darauf, überrascht dass das überhaupt geht und schockiert wie sehr ich das Ganze genossen habe :^^:

10/10 - would do it again

Ich empfehle dazu Loverslab-Mods, bei denen man noch weiter gehen kann: "Inzest, ein Spiel für die ganze Familie" etc....

Templer
27.08.18, 16:43
Spaß in der Familie...
Ich hatte da mal eine Schwiegertochter, ...


https://youtu.be/BGCjqzB2jPA

Hm, ja... dergleichen pervers und obszön haben wir uns auch amüsiert.

Mit der Schwiegertochter drei Söhne gezeugt.
Nach der zweiten Geburt fragt uns unser Sohn, ob wir den eine Beziehung mit einer Frau hätten – nein, haben wir geantwortet.
Nach dem dritten Kind steht unser Sohn erneut für uns und will es wissen – und erneut lügen wir ihm wieder ins Gesicht.

Kurz danach, während eines Banketts, sterben wir einen Gifttod - seltsam, seltsam. :???:


https://youtu.be/BGCjqzB2jPA

Das Spiel ist einfach großartig, ist einfach genial. So mal ganz anders. Wer’s nicht auf dem PC hat ist selber schuld. :cool:
Wir haben uns inzwischen jede Expansion und jedes DLC zugelegt. Wirklich jedes, selbst die Metal-Musik-Teile.
Crusaders Kings II – unser Paradoxfavorit!

Hohenlohe
27.08.18, 16:54
Stimmt CKII ist eigentlich ganz toll, aber die ständige Patcherei hat uns das Spielen ziemlich verleidet, obwohl wir jetzt eigentlich jeden DLC haben dürften...:D

herzlichste grüsse

Hohenlohe...:top:

MrAugustus
19.10.18, 20:24
Wir haben allgemein eine Frage bezüglich der Spielweise, wenn man König ist bzw. gerade ein Königreich vereinigt hat:
Sollte man Herzogtümer gründen bzw. bestehende als König auflösen?
Hintergrund der Frage: Wir haben das Problem, dass uns nach gut 150 Jahren der Laden mehr oder weniger immer um die Ohren fliegt: Halbwegs brauchbare männliche Herrscher von uns werden niedergestreckt, gegen Frauen als Herrscherinnen meint man sich alles erlauben zu können, jeder dahergelaufene Graf meint alles besser machen zu können (nur um den Laden selbst in den Abgrund zu führen), sprich am Ende ist das Land ausgeblutet und wir werden gestürzt bzw. in die Bedeutungslosigkeit geschickt. Wir haben nun jetzt gelesen, dass Herzogtümer nur praktisch ist, wenn man selbst Herzog ist, aber dann nur die Vasallen verrückt spielen, sofern man als König diese hält. Abgeben ist immer eine Option, aber die Herzöge die wir zB. als Kastilien hatten waren immer nur auf Stunk aus, weshalb uns eine Vergabe von Herzogtümer an andere außer an uns eher abschreckt. :teufel:
Wir befinden uns noch in der Experimentierphase, aber wenn jede Partie so verläuft, dann macht das keinen Spaß mehr. Daher ist jeder Tipp gerne gesehen. :)

dimovski
21.10.18, 20:33
Unsere Strategie um dies zu umgehen ist so schnell zu expandieren, dass man nach den ersten 2 Herrschern eh Königreiche an Vizekönige abgeben kann. Schön Herzogtümer bilden, und immer den ältesten Vasallen Vizekönigswürden geben. So leben sie nicht lang genug, um eine Rebellion zu starten, oder noch schlimmer: die Gesetze im Königreich zu ändern!

Mit Kastilien müsste es sogar ziemlich einfach sein, Hispanien zu bilden. (Meinen Wir zumindest.)

MrAugustus
22.10.18, 20:33
Unsere Strategie um dies zu umgehen ist so schnell zu expandieren, dass man nach den ersten 2 Herrschern eh Königreiche an Vizekönige abgeben kann. Schön Herzogtümer bilden, und immer den ältesten Vasallen Vizekönigswürden geben. So leben sie nicht lang genug, um eine Rebellion zu starten, oder noch schlimmer: die Gesetze im Königreich zu ändern!

Mit Kastilien müsste es sogar ziemlich einfach sein, Hispanien zu bilden. (Meinen Wir zumindest.)

Habt Dank für Eure Antwort werter dimovski, allerdings können wir dies nicht ausführen, da wir kein DLC besitzen, welches erlaubt Vizekönige zu ernennen. Wir haben nur die blütenreine Vanilla-Version ohne irgendwelche DLC.
Aber wer weiß, vielleicht verleitet uns der nächste Sale uns dazu, mal das zu ändern.

Orbaal
23.10.18, 11:10
Das Problem wäre dann, dass Ihr sehr schnell das Vasallen-Limit erreichen und überschreiten werdet - was im Todesfall Eures Herrschers recht unangenehme Folgen haben kann.

Wir verteilen Herzogtümer wann immer möglich, weil es das Vasallen-Limit schont und weil man sie relativ einfach glücklich machen kann.
In der Vanilla-Version sind diese Möglichkeiten eingeschränkt, aber ihr könnt auf jeden Fall Euren Kanzler an den Hof unzufriedener Herzöge schicken, um ihnen Honig um den Bart zu schmieren.

Einen ähnlichen Job kann der Spymaster erledigen, wenn es um Fraktionen geht. Hat sich ein unzufriedener Herzog einer Fraktion angeschlossen, schickt Euren Spymaster an seinen Hof.
Findet der Spymaster etwas um den Herzog zu belasten, könnt Ihr ihn erpressen oder an seine Tugenden (so vorhanden) appellieren und ihn so zurück ins Glied beordern. Wenn er nachgibt, muss er aus der Fraktion austreten und darf für 5 oder 10 Jahre auch in keine mehr eintreten.
Lässt man den Spymaster so durch die Herzogs-Höfe rotieren, sollte sich eigentlich niemals eine kritische Masse an unzufriedenen Herzögen ansammeln, die dann zur Revolution aufrufen könnten.

Hilft das alles nichts, dann muss es eben etwas rustikaler gelöst werden.
Ein wenig Gift oder ein Dolch sind hier gute Alternativen - vorher den Erben prüfen, der könnte sich als noch unangenehmer herausstellen und sollte dann zuerst ermordet werden. Ist er erstmal an der Macht wird es viel schwieriger einen Mord erfolgreich durchzuziehen


Grundsätzlich hilft es, wenn man sich diplomatische Nachfolger heranzüchtet, weil ein guter Diplo-Skill für zufriedenere Vasallen sorgt. Das bedeutet nicht nur weniger Micromanagement, sondern mehr Truppen im Kriegsfall und mehr gezahlte Steuern. Ebenfalls sollte man bei Erben darauf achten, dass sie möglichst wenig Sünden-Traits ansammeln und möglichst viele Tugenden. Das kommt bei den Untertanen einfach besser an.
In der Vanilla-Version kann man den eigenen Kindern Guardians zur Erziehung zuordnen und die sollten dann am besten eine Diplo-Ausbildung und eben möglichst viele Tugenden haben, um die Chancen auf einen guten Erben zu maximieren. Hier unbedingt darauf achten, dass der Guardian zu Eurer Kultur/Religion gehört!

In Spanien ergibt sich noch das kleine Problem der unterschiedlichen Kulturen. Achtet penibel darauf, dass ALLE direkten Vasallen Eurer Kultur angehören - alle anderen Kulturen sind doof und machen nur Ärger.
Holt euch dafür die Erben der Herzöge an den eigenen Hof, bildet sie selbst aus und bringt ihnen die einzig richtige Kultur bei (und Religion natürlich ebenso). Die Herzöge werden dann das gleiche mit ihren Baronen machen. Der gemeine Pöbel kann ja gerne tun und lassen was er will, aber der Adel sollte sich da schon einig sein und der gleichen Kultur/Religion angehören.
Ist das aus Gründen nicht machbar, dann müsstet Ihr Tech in Toleranz investieren, was aus Unserer Sicht völlige Verschwendung guter Tech ist.

Mehr fällt mir dazu gerade nicht ein - auch weil ich mich kaum erinnere was eigentlich in der Vanillaversion möglich ist und was nicht ;)

chefkoch
21.11.18, 14:11
Werte Regenten, uns beschäftigt ein mieser kleiner Bug. Wenn wir auf den Religions-Button (F9) klicken, stürzt das Spiel ab. Nur bei den christlichen Religionen kommen wir in das Menü um mit den Päpsten zu interagieren. Wir spielen mit allen Erweiterungen bis einschließlich Holy Fury. Aber wenn wir alles bis auf Schwert des Islam deaktivieren, stürzt uns das Spiel immer noch ab, wenn wir uns als Moslem das Menü ansehen wollen. An den DLCs liegt es also nicht. Was ist da also kaputt?

Hohenlohe
21.11.18, 17:45
Habt ihr schon mal unter Steam eure Daten auf Integrität prüfen lassen. Ansonsten hilft evtl. eine Neuinstallation...;)

herzlichste grüsse

Hohenlohe...:smoke:

Witold Pilecki
23.11.18, 15:52
Gab es irgendeinen automatischen Patch bei CKII? Plötzlich sieht bei uns das Charaktermenü anders aus - alles mögliche steht an einer anderen Stelle als beim letzten mal -, die Karte hat neue Flecken, die wir nicht kennen, und wir könnten schwören, dass aus einer Provinz plötzlich zwei geworden sind. Auch haben wir nun rund 40 Städte und Bistümer unter unserer Kontrolle, was beim letzten Speichern noch nicht der Fall war.
Wir haben eine Rot-/Grün-Schwäche, aber wir würden sagen, dass diese hellgrünen Flecken in Bayern und im Frankreich neu sind (u.a. Weinsberg, Regensburg, Graz).
https://i.imgur.com/dsN3A6m.jpg

Aelfric
23.11.18, 16:46
In der Tat werter Witold Pilecki, kürzlich erschien der wohl größte DLC aller Zeiten und Universen (Holy Fury). In diesem Kontext ist vermutlich auch eure Karte disruptiert worden.

Witold Pilecki
23.11.18, 17:40
Wir haben besagten DLC aber gar nicht. :ähem:

Ruprecht I.
23.11.18, 17:43
DLCs haben iR Begleitpatches. Das heißt, einige Änderungen gibbet gratis für alle.
Und die werden, so unter Dampf nicht anders eingestellt, automatisch geladen.
Dieser Patch hat eine ellenlange changelog, inklusive ausdrücklichem Hinweis, daß man bestehende saves vergessen kann.
Also neues Spiel oder den Patchstand zurückstellen.

Solokow
23.11.18, 17:43
In alter Tradition bringt ein neuer DLC auch einen neuen Patch + Content für alle Versionen des Spiels.

Witold Pilecki
23.11.18, 18:19
Das erklärt es dann wohl. Danke werte Regenten

[B@W] Abominus
23.11.18, 20:38
Der Patch ist gut, redet mir den nicht schlecht!!!

Koenigsmoerder
25.11.18, 19:15
Wenn man manche Provinzen anklickt - soweit wir das sehen, sind es primär Küstenprovinzen bzw. auch ein paar küstennahe - werden neuerdings (Holy Fury?) mehrere Provinzen mit einer hellblau-türkiesen Linie gehighlighted. Offensichtlich gehören sie irgendwie zusammen, aber da auch Meeresprovinzen dabei sind, hat es wohl nichts mit irgendwelchen Feudalgebilden zu tun. Auf die Schnelle haben Wir nichts gefunden, was es damit auf sich hat. Jemand eine Ahnung?

Aelfric
28.11.18, 20:21
Unsere spontane Mutmaßung geht in Richtung Handel. Also eventuell Regionen die von einer Republik behandelt werden. Vielleicht hat es auch etwas mit der Seidenstraße zu tun.

Hohenlohe
29.11.18, 02:24
Handelsposten am Ende der Seidenstrasse bringen mir als Venedig hervorragende Einnahmen. Man muss sich nur mit den Landesherrschern gut stellen. Wer es schafft die Gunst des Tang-Kaisers zu bekommen kann unter Umständen einen Handelsvertrag bekommen, der 25 Jahre höhere Handelseinnahmen kreiiert. Wir spielen derzeit einen koptischen Emir von Alexandria und konnten bereits einen Handelsposten in Alexandria bauen. Dazu haben wir uns sehr teuer die Gunst des Kaisers erworben...*seufz*

herzlichste grüsse

Hohenlohe...:gluck:

Francis Drake
05.12.18, 18:02
Frage: Können wir als "Wikinger" und reformierten Nordischen Glauben nach dem Wechsel von einer Stammesgesellschaft zum Feudalwesen weiterhin Plünderfahren unternehmen?

Orbaal
06.12.18, 12:37
Frage: Können wir als "Wikinger" und reformierten Nordischen Glauben nach dem Wechsel von einer Stammesgesellschaft zum Feudalwesen weiterhin Plünderfahren unternehmen?

Ihr könnt auch weiterhin als reformierter Vikinger nach Herzenslust plündern gehen :)

Durch die Reformation verliert Ihr lediglich folgenden Bonus:
Germanic faith = +30% levy size

Zusätzlich könnt Ihr Eure tribal Vassals nicht mehr als Verbündete zur Hilfe rufen. Falls dies Euer erster Versuch ist auf Feudalismus zu wechseln, würden Wir zu Geduld raten.
Eure Vasallen müssen erst ihre Hillforts auf maximum ausbauen, damit sie den Feudalismus übernehmen können, was Euch dann erlaubt die nun feudalen Vasallen zu den Waffen zu rufen.
Macht Ihr diesen Schritt verfüht, dann müsst Ihr in der Lage sein das gesamte Reich mit Euren eigenen Truppen zu verteidigen - ohne Hilfe eurer Vasallen.
Wenn Ihr über ausreichend Truppen oder solide Bündnisse verfügt, dann ist das alles kein Problem.
Wenn nicht, dann helft Euren wichtigsten Vasallen, baut deren Forts ein wenig aus, damit sie Euch mehr mögen und schneller den Feudalismus übernehmen können.


Ansonsten hängt es davon ab, ob Ihr Holy Fury Euer eigen nennt und welche Spezialisierung des Glaubens Euch bei der Reformierung vorschwebt.

Der Zarewitsch
04.03.19, 14:39
Werte Regenten,

seit Ewigkeiten schon schleiche ich um CK 2 herum. Habe im Laufe der Zeit so peu à peu außer Western Invasion alle DLCs erworben und übe mich gerade in ein paar Szenarien. Soweit ist fast alles klar. Die CK Wiki hilft in aller Regel. Nun aber ein Problem, bei dem ich scheinbar zu doof bin.

An meinen Hof kam ein namenloser Adeliger, den ich verschonte statt ihn einzukerkern. Dafür gewährte er mir im Gegenzug einen Gefallen. Jetzt ist der Typ da und ich weiß nicht wie/wo ich seinen Gefallen einlösen kann. Ich dachte mir, dass sein Auftreten eventuell eine Event-Kette auslösen würde, infolge derer er dann zum Einsatz käme. Nach nem Jahr ist nichts passiert. Das Aktions Menü mit ihm gibt nicht mehr her als mit jedem anderen Charakter. Habe ich was übersehen? Bitte um Hilfe und danke schon mal. (Auch im Namen des jungen Adeligen. Den schick ich nämlich sonst ins Kloster!) :geistlicher:

Polykrates
04.03.19, 15:02
Wie im echten Leben bringen Gefallen wohl bei Leuten, die etwas zu geben haben, am meisten: trete meiner Fraktion bei, stimme für mich bei der byzantinischen bzw. römischen Kaiserwahl, Lehnsherr gib mir doch bitte Posten X, komm an meinen Hof, etc. Als byzantinischer Kaiser oder jemand, der's werden möchte, finde ich Gefallen schon ungemein nützlich.:)

Was hat der Knabe denn für Werte, Ansprüche und vererbbare genetische Eigenschaften wie Genius, stark oder attraktiv oder gar Blutlinien? Eventuell ließe er sich ja für Posten (Kanzler, Feldherr oder Arzt z.B.), Gebietserweiterung oder Zuchprogramme mittels matrilinearer Heirat gebrauchen.
Anonsten gibt es wohl mehr Möglichkeiten den Gefallen einzulösen, wenn Ihr ihm einen Herrschaftstitel wie Graf, Herzog, König geben könnt.
Oder ihr schickt ihn für Gunst-Punkte nach China, die können Eunuchen oder Heerführer und machmal Ärzte immer gebrauchen.:ja:

Der Zarewitsch
04.03.19, 21:33
Seid gedankt, geschätzter Polykrates!

Wir dachten zu mono. Obschon es rätselhaft bleibt. Die Eigenschaften des jungen Granden sind eher mäßig, hat keinerlei Beziehungen.
Wir werden ihn bei Hofe behalten und uns gedulden.


Wir sind übrigens der Herzog von Bayern in zweiter Generation. Start war 1066. Aktuell 86. Unser eben geborener Sohn könnte, so er überlebt, das Königreich Bayern erschaffen. Großvater und Papi haben den Weg geebnet. Aber das Schöne an dem Spiel ist, dass es allzu oft anders kommt als man plant. :)

Polykrates
04.03.19, 22:20
Gern geschehen, wertester Zarewitsch. Es ist immer erfüllend, wenn man helfen kann.

Die vielen Wege, die das Spiel oft völlig überraschend einschlagen kann, die vielen Strategien, die man anwenden kann, die vielen Dynastien und Länder, die man ganz unterschiedlich spielen kann, machen sicherlich den Reiz des Spiels aus.

Bisher habe ich primär Byzanz unter der isaurischen Dynastie oder Karl den Großen als byzantinischen und schlußendlich römischen Kaiser gespielt. Und da sind Gefallen durchaus einiges Wert, sei es um im Rat Gesetze durchzubringen oder die Thronfolge zu sichern oder erst einmal gewählt zu werden. Ärgerlich kann es da schon sein, wenn sich irgendein Nichtsnutz per Gefallen einen Posten im Rat ergattert, aber da kann man ja dann seine griechische Durchtriebenheit ausleben...:teufel:

Bei Euch dürfte der Gefallen wahrscheinlich nutzlos verfallen, aber auch das gehört zum Spiel. Was Ihr mit dem jungen Adligen auch machen könnt ist ihm eine gute Partie niederer Geburt anzuheiraten, wenn Ihr gedenkt, die Frau beispielsweise als Geheimdienstchefin zu engagieren. Leider versterben unverheiratete und/oder unbeschäftigte Mitglieder des Hofs sehr schnell, wenn sie von niederer Geburt sind. Von daher ist es gut, diese schnell unter die Haube zu bekommen. Außerdem könnt Ihr Eugenikprogramme mit Leuten niederer Geburt starten und hoffen, dass die Kinder auch wieder Genies, stark oder attraktiv sind. Im besten Falle springt dabei mal eine gute Partie für einen Eurer Erben ab.:)

Wir wünschen Euch auf jeden Fall ein gutes Gelingen und viel Wohlgefallen an Eurer Partie.

Der Zarewitsch
05.03.19, 13:00
Wir danken Euch!

Der junge Adelige verfügt über einen Intrigenwert von 10. Das ist sein bestes Attribut. Klar, könnten wir eine Zuchtstute mit Wert 15 aufwärts anheuern (mehr gibt der Markt gerade nicht her). Passt aber nicht in unser aktuelles Konzept. Unsere Höflinge sollen möglichst der eigenen Kultur angehören. Wir verleihen auch mal einem Vasallen mit mäßigen Werten einen Posten im Rat, damit er happy ist. Der angereiste Adelige hat anständige Duellanten-Werte. Wir könnten ihn einem Ritterorden zuweisen und ihm Gottes Segen mit auf den Weg geben.

Hier noch eine Frage: wie verhält sich das denn mit dem eigenen Gefolge (Retinues)? Haben die Wiki dazu einverleibt, sehen aber keinen besonderen Nutzen darin; zumindest aus Sicht eines Herzogs, der bewaffneten Konflikten aus dem Weg geht, wenn möglich. Auch der Unterhalt einer eigenen Söldnerschar zum Zwecke des Geldverdienens scheint uns mehr Kosten als Gewinn zu verursachen. Wir können auch nirgendwo einsehen, ob wir etwas mit der Truppe verdient haben. Die Kompanie wurde auf jeden Fall einmal angeheuert. Wahrscheinlich gibt es ein Pop Up im Nachrichten Menü. Das überflogen wir bisher nur.

Tja, bei CK I hätten wir alle Fragen beantworten können. Nun sind wir der Newbie. :) :prost:

dimovski
05.03.19, 13:31
Edler Zarewitsch,

der Hauptvorteil den man sich durch den Unterhalt eines Gefolges ergattert ist, dass man eine 100% zuverlässige Truppe hat, deren Zahl von den eigenen Werten in Kriegskunst, wie auch den Beziehungen zu Euren Vasallen vollkommen unabhängig ist.

Abhängig von der Kultur des Spielers hat man die Chance, kulturspezifisches Gefolge auszubilden. So hatten Wir in Unserem Kroatien-Playthrough die Möglichkeit, Gusaren anzuheuern - 150 leichte Kavallerie, 100 schwere Kavallerie pro Einheit - das ist schon eine Ansage!

In puncto Söldnertrupp können Wir Euch nur zustimmen, deren Unterhalt erscheint Uns keineswegs opportun.

Orbaal
05.03.19, 14:12
Unserer bescheidenen Meinung nach sind die Retinues der wahre Machtfaktor eines jeden Regenten in CK2 - sofern man ein paar Techpunkte in Militärorganisation investiert hat.

Die Retinues sind permament vorhanden und kosten nur Gold, wenn sie Truppen auffrischen müssen.
Ansonsten sind sie kostenlos und vor allem erlauben sie Exploits.
Denn die regulären Truppen darf man ja erst NACH einer Kriegserklärung ausheben, muss sie dann erstmal sammeln und kann diese Truppen daher nur mit einigen Wochen/Monaten Verzögerung einsetzen.
Für die Retinues gilt das nicht! Die kann man direkt an der Grenze aufmarschieren lassen, dann den Krieg erklären und sofort die Provinzen besetzen. Dabei sollte man beachten, dass die KI niemals Truppen in umkämpften Provinzen aushebt.
Selbst wenn die Retinues nicht ausreichen sollten um Belagerungen zu gewinnen, können sie verhindern, dass der Gegner seine Truppen ausheben und reagieren kann.
Funktioniert natürlich nur gegen kleinere Gegner.

Aber auch größere Gegner kann man mit Retinues zur Verzweiflung treiben, wenn man sie einsetzt um die kleineren Kontigente permament anzugreifen und somit ein effektives Sammeln der Truppen unterbindet.
Dadurch kann man die numerische Überlegenheit der eigenen Levies sicherstellen und das ist ja meist schon der halbe Sieg.


Im Idealfall kann man den Krieg allein mit den Retinues gewinnen und muss die eigenen Levies gar nicht erst ausheben.
Somit erleiden die Levies keine Verluste und bleiben als Abschreckung gegen Factions aktiv. Letztere werden angreifen, wenn ihre kombinierten Truppen eine numerische Überlegenheit gegenüber dem Regenten haben.
Das wiederum bedeutet, dass eine einzige verlorene Schlacht mit erheblichen Verlusten einen Bürgerkrieg triggern kann und man dann wirklich Probleme hat ;)

Der Zarewitsch
05.03.19, 14:43
:burns:

Sehr hilfreiche Antworten, edle Herren! Wir werden uns heute noch der Aushebung eines stehenden Gefolges annehmen.
Unsere Söldner schicken wir dafür in den Ruhestand. Bei knapp vierzig Kompanien/Flottillen momentan im Pool kann man sich ohnedies ausrechnen wann die eigene Truppe einmal zum Zug kommen wird; alle Jubeljahre. Schön wäre es, wenn man als Gründer solch eines Söldnerkommandos dieses bei Bedarf selbst zum Discountpreis anwerben dürfte. So hätte man eine "schlafende Reserve" für Notfälle in der Hinterhand.

Polykrates
05.03.19, 18:17
So hätte man eine "schlafende Reserve" für Notfälle in der Hinterhand.
Die Byzantiner/Römer haben da die Warägergarde. Und wenn Ihr eine chinesische Prinzessin gegen Gunst heiratet, so bekommt ihr da gleich eine exklusive Söldnertruppe mit. Die löst sich zwar nach dem Krieg automatisch wieder auf, ist dafür beim nächsten Krieg aber wieder voll aufgefüllt.

Der Zarewitsch
06.03.19, 07:56
Gut zu wissen. :)

Was den Adeligen anbelangt kam uns gestern die Eingebung. Im Grunde ganz nahe liegend. Wo werden Gefallen erbeten und gewährt? In den Räten. Statt den Adeligen in die Pampa zu jagen, nahmen wir ihn in unseren Rat auf. Und siehe da: nun können wir seinen Gefallen einfordern.

Noch eine Frage zum Gefolge: wir wollten eines aufstellen. Es geht aber nicht, da die Truppe schon voll aufgefüllt sei. Wie muss man das verstehen?

Die Auflösung unserer Söldner muss noch warten, weil sie tatsächlich angeheuert wurden. Das ist ganz gut. So können wir uns nochmal durch alle Menüs klicken. Irgendwo muss ja stehen was unser Anteil an deren Einnahmen ist.

Polykrates
06.03.19, 08:51
Für Gefolge gibt es eine Art Punktesystem. Die verschiedenen Gefolgearten kosten unterschiedlich viele Punkte. Und um neue gefolge auszuheben, muss die verfügbare Punktezahl (Retinue Cap) größer sein als die Punktezahl, die ein Gefolge kostet.
Wird ein Gefolge aufgerieben, werden die Punkte wieder frei, ansonsten wird immer gleich die ganze Punktezahl gewertet, auch wenn das Gefolge noch sehr klein ist.

Da sich die verfügbare maximale Punktezahl nach Eurem Rang, Größe Eures Reichs und dem technologischen Stand der Militärischen Organisation bemißt, dürfte diese einfach noch zu klein für irgendein Gefolge sein. Sehen kann man die Punktezahl und ihre Ausschöpfung als z.B. 0/1K im entsprechenden Menütab.

Manche Arten von Gefolgen liefern mehr Truppen, manche dafür weniger aber kampfstärkere Truppen. Und meistens gilt die Empfehlung Euer Gefolge unter einem passenden Anführer an Einer Flanke zu massieren und nicht mit Eurem Vasallenaufgebot zu mischen. Dann bekommt Ihr in der Regel bessere Kamfereignisse und die verschiedenen Truppentypen negieren nicht ihre jeweiligen Stärken.

Ich hoffe das war jetzt alles halbwegs verständlich ausgedrückt.:(

Francis Drake
06.03.19, 16:46
Oh, das eigene Gefolge nicht mit den anderen Truppen mischen? Das wußten wir noch nicht.

Sehr schön, den werten Zaren wieder unter den "aktiven" zu sehen! :)

Polykrates
06.03.19, 18:16
Oh, das eigene Gefolge nicht mit den anderen Truppen mischen? Das wußten wir noch nicht.

Bei Light Skirmish Retinues und Kavallerie ist's wohl nicht so wichtig, bei den anderen schon. :)
Hier mal zwei Threads zum Thema:
https://www.reddit.com/r/CrusaderKings/comments/9y0tgo/the_holy_fury_retinue_composition/
https://forum.paradoxplaza.com/forum/index.php?threads/practical-test-of-standard-retinues-for-2-8-1-1.1089330/
Ist wie wohl immer eine Frage von welche Einheiten gehen zusammen und was gibt es für Kampfereignisse, die die Truppen immens boosten, die je nach Mix häufiger oder gar überhaupt nicht triggern können. Und wenn die Gefolgeflanke, die ihr gegenüberstehende Flanke besiegt hat, kann sie dem Feind in die Flanke fallen.

Eurem letzen Satz können wir nur aus vollem Herzen zustimmen, werter Francis Drake.

Der Zarewitsch
08.03.19, 14:33
Hehe. Seid gegrüßt, teurer Francis! Wir danken den Herren für weiteres Wissen!

Wir sind eher semi-aktiv. Unsere Hoffnung bestand einst darin, dass unser Zarewitschwitsch irgendwann einmal selbst ins Strategen-Alter kommen würde und wir wieder auf einen Feldherrnhügel . Nach Jahren des Darbens ist der Junge langsam soweit. Gerade lernt er das grobe Kriegshandwerk an der Akademie von Fortnite (seine Wahl - ich zahl) . Die große Schule soll ihm dann hier zuteil werden. :)


Um nicht zu sehr ins off topic abzugleiten, hier noch ein Problem: das Ändern der Erbfolge scheint in CK II nicht so légère abzulaufen wie im Vorgänger I. Wir haben das Problem, dass dank agnatic succession all unsere Titel auf die männlichen Nachkommen verteilt werden. Wir fragen uns wie man den "Laden zusammenhalten" kann, wenn mit jedem neuen Sohn ein eigener Titel flöten geht.

Orbaal
08.03.19, 15:12
Ihr müsstest dafür vermutlich ein paar Punkte in Legalism investieren, um neue Erbfolgen "freizuschalten".

Wir bevorzugen ganz klar elective Monarchy.
Das macht die Vasallen ein wenig glücklicher, weil zumindest die Illusion von Wahlen besteht.

Um Wahlen zu letztlich auch zu gewinnen, braucht man Erben mit hohem Diploskill und möglichst vielen Tugenden - entsprechend möglichst wenige sündige Traits.
Entsprechend sollten die Erben als Kindheitsfokus "Etikette" und "Diplo" als Jugendfokus bekommen, damit Eure Dynastie an der Macht bleibt.
Theoretisch könnten auch andere Herzöge/Könige gewählt werden, sofern diese ebenfalls gute Diplomaten sind. Praktisch schickt man Meuchelmörder und löst das Problem auf die rustikale Art ;)

Der grosse Vorteil an Diplo-Herrschern ist, dass dieser Wert ebenfalls die Zufriedenheit der Vasallen beeinflusst.
Dadurch sichert sich der gewiefte Regent folgende Boni:
- höhere Steuerabgaben
- größere Truppenkontingente im Kriegsfall
- geringere Wahrscheinlichkeit Fraktion zu gründen/beizutreten
- höhere Wahrscheinlichkeit den vom Regenten präferierten Erben zum Nachfolger zu küren
- Einfachere Nachfolge, da der "Short Reign" Malus direkt nach Antritt des Erbes zumindest teilweise vom Diploskill ausgeglichen wird und somit Querelen im eigenen Land unwahrscheinlicher sind

Polykrates
08.03.19, 15:58
Werter Orbaal, mit Euren Tipps habt Ihr sicherlich recht, nur solltet ein paar Dinge beachtet werden:
-Als Vasall kann man zum Erbteilungsrecht von seinem Lehnsherren verdonnert werden. Nicht immer kann man sich ein "Nein" und die damit verbundenen Konsequenzen leisten.
-Bei Erbteilung behält der Haupterbe wenigstens den höchsten Titel und die Hauptstadt, damit kann man auch bei Erbteilung die Reichseinheit bewahren. Gefährlich wird es immer dann, wenn man mehrere gleichrangige Titel hat (Königs- oder Herzogswürden) und den nächsthöheren erringen möchte. Da ist Erbteilung natürlich im Wege und man muss es dann auch in einer Generation schaffen oder in der nächsten das Reich wieder zusammenerobern von seinen Brüdern.

Weiterhin gibt es bei den reformierten Hellenen und einer Handvoll anderer Religionen die Möglichkeit, einen Erben zu nominieren. Auch bei Erbteilungsrecht erbt dann nur dieser. Bei Wahlrechten wird aber weiterhin gewählt.
Byzanz hat auch ein Wahlrecht, bei dem Heerführer, Kaiser und Ratsmitglieder wählen (jeder mit mehr oder weniger Stimmen) und auch Faktoren wie Intrigenwert und militärische Fähigkeiten zählen. Dafür kann man da aber auch die Wähler per Gefallen dazu bewegen, den eigenen Wunschkandidaten zu wählen, der auch ein Bruder, Neffe, usw. sein kann. Und man kann auch Städte ohne Malus in seinem Besitz halten.:)

Djugard
17.03.20, 09:07
Hallo!

Ist es bei CK2 eigentlich möglich eine Republik (also zum Beispiel Schottland zur Republik machen) ins Leben zu rufen oder passt das nicht zum Spielzeitraum?

Polykrates
17.03.20, 17:22
Als Stamm oder Nomdenhorde kann man, wenn man die nötigen Voraussetzungen erfüllt, zu einem (handels)republikanischen oder feudalen System wechseln.

Man kann auch schon mit einer Republik starten und König- oder Kaiserwürden, so man den passenden Kriegsgrund hat, an sich reißen.

Greenhorn
17.03.20, 20:29
Solltet ihr die Macht gewonnen haben, wie kommt ihr denn auf die absurde Idee, diese mit bürgerlichem Pöbel - gar gemeinen Kaufleuten - zu teilen?!? Demnächst wollt ihr sogar die Demokratie einführen.... !!!!! :eek:

KIWI
18.03.20, 08:24
Da müssen wir dem Greenhorn Recht geben, werter Djugard. Wir verstehen Eure Frage auch nicht... ;-)) Wie könnt ihr nur so etwas wollen... Das Virus verwirrt schon viel zu viele Leute

Djugard
18.03.20, 11:10
Ich entschuldige mich für die Frage werter Greenhorn. Meine Gründe dafür sind mir zu peinlich, um näher darauf einzugehen. Ich nehme damit entschieden Abstand vor meinem gestrigen ICH - da war ich noch ein anderer Mensch. ;-)

Headhunter
05.05.20, 21:06
Wir sind etwas verwirrt: wir haben gestern zum ersten Mal seit Jahren wieder CK II ausgepackt und angefangen zu spielen.....wenn wir ein Szenario auswählen, vermissen wir aber die quasi "historische" Variante. Wenn wir das richtig verstehen, können wir auf einer Zufallswelt spielen (Option "Randomize") oder diese seltsame "Shattered"-Option wählen.....es gibt aber irgendwie immer nur Grafschaften, nur Herzogtümer, nur Königreiche, etc....d.h., wir haben nie eine "historische" Auswahl, z.B. als Graf mit einem Herzog als Lehnsherren zu beginnen. Woran liegt das? Müssen wir irgendein DLC deaktivieren (es sind alle aktiviert)? Kann/sollte man nur bestimmte DLCs miteinander kombinieren?

Edit: Vergesst, was wir erzählt haben...wenn man den Mod "Shattered World" einfach deaktiviert, funktioniert das alles ganz prima :rolleyes::D

Montesquieu
05.05.20, 21:26
:ditsch:

Ja, so isses halt ...

Tex_Murphy
28.05.20, 19:42
Verzeiht, wenn diese Frage schon mal aufgekommen und beantwortet ist, aaaber... Können Wir mit dem Ruler Designer DLC auch irgendwie neben dem eigentlichen Herrscher dessen Familie generieren?

Performer
29.05.20, 20:55
Dazu muss man selbst in die txt-Files.