PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Crusader Kings III



Seiten : 1 [2]

Elvis
09.02.21, 17:54
So sehr ich euren Frust nachvollziehen kann werter Mantikor, sprechen doch diese überraschenden Wendungen eigentlich gerade für das Spiel und nicht dagegen, so lange der Ablauf logisch bleibt.

Mantikor
10.02.21, 09:33
Gegen kleinere Rückschläge habe ich auch nichts einzuwenden. Und ein Rachefeldzug kann durchaus motivierend sein. Aber das einem das Kaiserpaar und 5 Erben an der Pest wegsterben obwohl alle gesund und teilweise sogar robust sind und die besten Hofärzte bekommen, geht trotzdem nicht. Zum Glück bisher ein Einzelfall. Normalerweise sterben nicht so viele. Das darf aber trotzdem nicht passieren. Wenn ich bis auf einen Erben alle enterbt oder in der Schlacht verheizt hätte, würde ich das Spielende eher einsehen. Aber nicht wenn alle von der Pest dahin gerafft werden und ich nichts dagegen tun kann.

Das Spiel hat aber auch seine guten Seiten. Ich habe jetzt den Neukatholischen Glauben mit Gemeindeverflechtungen und absoluter Gleichberechtigung gegründet. Lüstern ist jetzt eine Tugend und ich kann mich jederzeit Scheiden lassen und 3 Konkubinen nehmen. Das hat schon etwas. Leider musste ich so was unwichtiges wie den Ehebruch für Männer und Frauen zum Verbrechen erklären damit ich mehr Vasallen einsperren kann. Aber man kann halt nicht alles haben. Bevor man jedoch die Gleichberechtigung einführt muss man sich darüber im klaren sein das sich hierdurch auch das Erbrecht ändert und es daher passieren kann das plötzlich die Tochter anstatt dem Sohn erbt oder das aus einem alleinerbenden Sohn plötzlich mehrere erbberechtigte Kinder werden können wenn auch noch mehrere Töchter da sind.

Zudem sollte man im alten Glauben kurz vor dem Wechsel keine Kriegeroden mehr gründen da diese sonst in der Zukunft gegen einen kämpfen.

Erfreulicherweise haben sich meinem neuen Glauben nicht nur die eigenen Vasallen sondern auch mehrere Fürsten außerhalb meines Reiches angeschlossen.

Zudem habe ich einen meiner Söhne enterbt und ihm als Ausgleich ein Südfranzösisches Herzogtum gegeben. Als ich wenige Jahre später nachschaute stellte ich zu meiner Überraschung fest das er in einem Religionskrieg auch nach das Herzogtum Barcelona von den Arabern erobert hat. Als dann meine Spielfigur starb, musste ich in einem Freiheitsfraktionskrieg gegen ihn kämpfen und nahm ich das Südfranzösische Herzogtum wieder weg, gab ihm aber weiterhin die Kontrolle über Barcelona. Irgendwann stellte ich dann fest das mehrer Teile meines Reiches plötzlich zu Lothringen gehören. Als ich nachschaute bemerkte ich dass er doch tatsächlich das Königreich Lothringen erobert hat und dadurch von mir unabhängig geworden ist weil ich noch kein Kaiserreich hatte. Das war auch so eine Wendung mit der ich nicht gerechnet habe.

Koenigsmoerder
10.02.21, 15:16
Hier vermissen Wir tatsächlich ein anständiges Nachrichtensystem bei CK3.

Das Nachrichtenfenster der alten Paradoxgames mochte antiquiert sein, aber zumindest konnten Wir den jeweiligen Nachrichtentyp so customizen, dass Uns nicht viel entgangen ist. Bei CK3 ist das teilweise schon recht mühsam im Nachhinein nachzuvollziehen, was da eigentlich passiert ist.

Zumal es auch diverse Dinge gibt, wo Wir Uns dann als Lehnsherr/Familienoberhaupt einen Anspruch wünschen würden bzw. mehr Interaktionsmöglichkeiten.

Wir haben gerade das Problem, dass Wir kurz vor Unserem Ableben Unser iberisches Großreich unter Unseren Söhnen aufteilen müssen. Das Erbteilungssystem ist ja ohnehin nervig. Offensichtlich bewertet die KI ja die einzelnen Kuchenstücke und sorgt unter Partition Law dafür, dass jeder seinen Teil abbekommt. Warum aber dürfen Wir nicht selbst entscheiden, wen genau Wir womit bedenken? Solange eben die dahinterstehenden Bewertungen erfüllt sind?
So möchten Wir beispielsweise den Block Granada/Cordoba/Sevilla beim Haupterben halten und vergeben entsprechend vor Unserem Ableben andere Herzogtümer an die übrigen Erben. Wenn diese allerdings minderjährig sind, haben sie sofort irgendeinen Grafen an der Backe, der als Vasall einen Anspruch aufs Herzogtum hat (oder diesen eben zwischenzeitlich generiert) und ihnen dieses dann innerhalb weniger Jahre abnimmt (obwohl Wir Sohnemann schon mit genug Grafschaften und Gold ausstatten, aber scheinbar wiegen die eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten als Minderjähriger zu schwer). Und Wir haben keine Möglichkeit da einzugreifen bzw. werden auch nie zu Hilfe gerufen. Womit Wir beim Verteilungsdilemma wieder am Anfang stehen: Sohnemann ist nurmehr Graf statt Herzog und muss dann im Falle Unseres Ablebens wieder mit einem neuen Herzogtum aus der Erbmasse bedacht werden...

dooya
10.02.21, 15:24
Hier vermissen Wir tatsächlich ein anständiges Nachrichtensystem bei CK3.

Das Nachrichtenfenster der alten Paradoxgames mochte antiquiert sein, aber zumindest konnten Wir den jeweiligen Nachrichtentyp so customizen, dass Uns nicht viel entgangen ist. Bei CK3 ist das teilweise schon recht mühsam im Nachhinein nachzuvollziehen, was da eigentlich passiert ist.
Ja, das ist wirklich notwendig.


Zumal es auch diverse Dinge gibt, wo Wir Uns dann als Lehnsherr/Familienoberhaupt einen Anspruch wünschen würden bzw. mehr Interaktionsmöglichkeiten.

Wir haben gerade das Problem, dass Wir kurz vor Unserem Ableben Unser iberisches Großreich unter Unseren Söhnen aufteilen müssen. Das Erbteilungssystem ist ja ohnehin nervig. Offensichtlich bewertet die KI ja die einzelnen Kuchenstücke und sorgt unter Partition Law dafür, dass jeder seinen Teil abbekommt. Warum aber dürfen Wir nicht selbst entscheiden, wen genau Wir womit bedenken? Solange eben die dahinterstehenden Bewertungen erfüllt sind?
So möchten Wir beispielsweise den Block Granada/Cordoba/Sevilla beim Haupterben halten und vergeben entsprechend vor Unserem Ableben andere Herzogtümer an die übrigen Erben. Wenn diese allerdings minderjährig sind, haben sie sofort irgendeinen Grafen an der Backe, der als Vasall einen Anspruch aufs Herzogtum hat (oder diesen eben zwischenzeitlich generiert) und ihnen dieses dann innerhalb weniger Jahre abnimmt (obwohl Wir Sohnemann schon mit genug Grafschaften und Gold ausstatten, aber scheinbar wiegen die eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten als Minderjähriger zu schwer). Und Wir haben keine Möglichkeit da einzugreifen bzw. werden auch nie zu Hilfe gerufen. Womit Wir beim Verteilungsdilemma wieder am Anfang stehen: Sohnemann ist nurmehr Graf statt Herzog und muss dann im Falle Unseres Ablebens wieder mit einem neuen Herzogtum aus der Erbmasse bedacht werden...Es gibt eine Möglichkeit, ein bisschen zu bestimmen, was der Haupterbe bekommt: alle Counties im Herzogums des Haupttitels gehen an den Haupterben, d.h. im Zweifelsfall müsste man die Hauptstadt in das Herzogtum verlegen, das der Haupterbe bekommen soll. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube sogar, dass auch auf höherer Ebene gilt. Also, Ihr habt einen Kaisertitel und genug Königstitel, dass mindestens jeder Erbe einen bekommt. Dann müssten eigentlich alle Grafschaften in dem Königreich, das der Haupterbe zusätzlich zum Kaisertitel erhält, auch an den Haupterben gehen.

Ansonten: Enterben, Enterben, Enterben. Teuer, aber praktisch keine Nebenwirkungen und kann auch rückgängig gemacht werden.

Mantikor
10.02.21, 15:38
Das ist erst später der Fall wenn man bereits Großteilung hat. Am Anfang wenn man noch Bundteilung hat verliert man auch die Grafschaften in dem Herzogtum in dem man startet. Da kann es schnell passieren das man anstatt 10 Domänen nachher nur noch 2 oder 3 hat wenn es zu viele Erben gibt. Mich hat das auch gestört, weil man hierdurch viele Grafschaften verliert die man zuvor noch ausgebaut hat. Aber mittlerweile hole ich sie mir nach den Freiheitskriegen wieder zurück in dem ich den aufständischen Vasallen die Titel aberkenne. Und sobald man die Alleinerbschaft hat erledigt sich das Problem eh von allein.

dooya
10.02.21, 15:50
Das ist erst später der Fall wenn man bereits Großteilung hat. Am Anfang wenn man noch Bundteilung hat verliert man auch die Grafschaften in dem Herzogtum in dem man startet. [...]Wenn der Herzogtitel dein höchster Titel ist und keine weiteren Titel während des Erbprozesses geschaffen werden können, dann ja.. Aber solange jeder Erbe mindestens ein Herzogtum bekommt, gehen die de Jure Grafschaften immer an den Erben des jeeweiligen Herzogtums. D.h. der Haupterbe bekommt alle Grafschaften im Herzogtum, in dem seine Hauptstadt liegt.

Koenigsmoerder
10.02.21, 16:51
Wir sind natürlich schon ein bisschen weiter - Stichwort "Iberisches Großreich" :cool: - daher geht es um die Herzogtümer Granada/Cordoba/Sevilla, nicht um einzelne Grafschaften innerhalb eines Herzogtums. Diese drei Herzogtümer würden Wir gerne als Kernland weitervererben und entsprechend die Erben mit anderen Herzogtümern abfinden.

Es ist halt so ein bisschen die klassische Problematik bei Paradoxgames: zu Beginn wird es einem künstlich schwer gemacht, aber hat man erstmal eine gewisse Schwelle überschritten, kann einem die KI nichts mehr und man weiß gar nicht mehr wohin mit Gold, Prestige etc.

dooya
10.02.21, 16:55
Wir sind natürlich schon ein bisschen weiter - Stichwort "Iberisches Großreich" :cool: - daher geht es um die Herzogtümer Granada/Cordoba/Sevilla, nicht um einzelne Grafschaften innerhalb eines Herzogtums. Diese drei Herzogtümer würden Wir gerne als Kernland weitervererben und entsprechend die Erben mit anderen Herzogtümern abfinden.
[...].Ja, wie bereits erwähnt, würde ich auch da sagen: solange jeder Erbe mindestens ein Königreich bekommt, verbleiben immer alle Titel innerhalb eines Königreichs bei dem Erben des jeweiligen Königreichs.

Koenigsmoerder
10.02.21, 17:05
Ah OK, soweit haben Wir nicht mitgedacht, sorry. :)
Das müssen Wir mal testen. Bislang haben Wir Uns mit Königreichen zurückgehalten, weil Wir glaubten, dass Sie Uns die Flexibilität nehmen würden, Unser Erbe zumindest ein bisschen vorab zu verteilen und somit zu steuern. Womöglich ist genau das Gegenteil der Fall...

dooya
10.02.21, 17:15
Ah OK, soweit haben Wir nicht mitgedacht, sorry. :)
Das müssen Wir mal testen. Bislang haben Wir Uns mit Königreichen zurückgehalten, weil Wir glaubten, dass Sie Uns die Flexibilität nehmen würden, Unser Erbe zumindest ein bisschen vorab zu verteilen und somit zu steuern. Womöglich ist genau das Gegenteil der Fall...Hab nochmal nachgelesen: es scheint tatsächlich so zu funktionieren:


With partition, try and keep your domain within the capital duchy: every county within will be given to the primary heir as long as all siblings are given a duchy+ title. The same applies to kingdoms and empires.
Quelle (https://ck3.paradoxwikis.com/Succession)

dooya
11.02.21, 20:55
Ich hab mal einige Bilder aus meinem aktuellen Spielstand gemacht. Gestartet bin ich im Jahr 867 mit einem einzelnen County mitten in Afrika. Heute im Jahr 1239 siehts so aus.

Alles was Mali (gelb) ist, gehört mir. Die Königreiche Asturien, Aquitaine und Sardinien habe ich erobert, mit Haus-Mitgliedern besetzt und in die Unabhängigkeit entlassen, um Renown zu erzeugen.

12171


Dynastie-Karte. Alles was Daura im Namen hat, gehört zu meiner Dynastie. Byzanz wartet noch auf darauf, dass der Gatte der Kaiserin (mein Sohn) geschlechtsreif ist und einen Sohn zeugt. Direkt danach wird vermutlich ein tragischer Unfall der Kaiserin dazu führen, dass auch dieses Reich von einem Vertreter meiner Dynastie beherrscht wird.

12172


Über 350 Häuser, über 3500 lebende Mitglieder. Auffällig: relativ wenige Dynasty legacies freigeschaltet. Liegt daran, dass ich relativ viel Renown für das Enterben ausgebe.

12173

Religionsverteilung. Alles borian und Bori ist meine Religion. Afrika war mal ganz borian, weil ich das für ein Achievement brauchte. Seit ich das habe, bin ich da etwas nachlässiger geworden.

12175

Und meine Herrscherline. Mit einer Ausnahme, die ich per Jagd-Unfall-Entscheidung selbst herbeigeführt habe, immer schön lange HerrscherInnnen Leben.

12174


Aktuell ist bei diesem Spielstand die Luft ein bisschen raus; keine attraktiven Ziele mehr. Werde vermutlich einen neuen beginnen.

Mantikor
13.02.21, 10:32
Ihr braucht einen Gegner dem ihr nicht gewachsen seid. Aber wer könnte das sein. Ah, ich weiß es. Die Pest.

Solche Probleme habe ich momentan nicht. Ich könnte vielmehr in den Tisch beißen. Ich habe als Elsäßer Schwabe in Südfrankreich ein Großreich errichtet und es bis 1278 geschafft mein Reich beträchtlich zu erweiten und sogar Bayern von den Byzantinern zurück zu erobern das diese wieder Mal besetzt haben anstatt historisch korrekt gegen Persien zu kämpfen. Und dann stirbt der Kaiser und ich traue meinen Augen nicht. Obwohl ich die Primogenitur eingeführt habe und damit Alleinerbe war, ging das Kaiserreich Franzien nicht an mich sondern an meinen Onkel. Nun habe ich auf einen Schlag Westfranken, Ostfranken, Friesland, Bayern, Italien und Teile von Burgund verloren. Mir bleibt nur noch Aquatanien und das Elsass, Jülich und der Herzogtum Burgund. Meine Militärstärke ist von 100 000 auf 22 000 gesunken. Ich fasse es nicht.

Wieso? Ich hatte doch Primogenitur eingeführt. Und als davor mein Kaiser starb ging noch alles komplett an mich. Da wurde das Kaiserreich Franzien nicht unabhängig. Zudem werden die Grafschaften jetzt plötzlich zwischen meinen erstengeborenen Tochter und dem Sohn aufgeteilt obwohl immer noch alles auf Primogenitur gestellt ist.

Na toll. Da spielt man hunderte von Jahren und dann geht fast alles an den Erzfeind.

Montesquieu
13.02.21, 10:49
Blöd gefragt:

Wirklich bei allen Titeln Primogenitur eingeführt? Oder "nur" bspw. beim Königstitel unter dem Kaisertitel?

dooya
13.02.21, 13:16
Ihr braucht einen Gegner dem ihr nicht gewachsen seid. Aber wer könnte das sein. Ah, ich weiß es. Die Pest.
Pest ist schon mehrfach durch den Hof gerollt; mal mit mehr und mal mit weniger Verlusten. Titelträgerin war zwar einmal infiziert, hats aber überlebt (Arzt mit 35 Learning am Hof). ThronfolgerInnen sind auch gestorben, aber nie alle.


Solche Probleme habe ich momentan nicht. Ich könnte vielmehr in den Tisch beißen. Ich habe als Elsäßer Schwabe in Südfrankreich ein Großreich errichtet und es bis 1278 geschafft mein Reich beträchtlich zu erweiten und sogar Bayern von den Byzantinern zurück zu erobern das diese wieder Mal besetzt haben anstatt historisch korrekt gegen Persien zu kämpfen. Und dann stirbt der Kaiser und ich traue meinen Augen nicht. Obwohl ich die Primogenitur eingeführt habe und damit Alleinerbe war, ging das Kaiserreich Franzien nicht an mich sondern an meinen Onkel. Nun habe ich auf einen Schlag Westfranken, Ostfranken, Friesland, Bayern, Italien und Teile von Burgund verloren. Mir bleibt nur noch Aquatanien und das Elsass, Jülich und der Herzogtum Burgund. Meine Militärstärke ist von 100 000 auf 22 000 gesunken. Ich fasse es nicht.

Wieso? Ich hatte doch Primogenitur eingeführt. Und als davor mein Kaiser starb ging noch alles komplett an mich. Da wurde das Kaiserreich Franzien nicht unabhängig. Zudem werden die Grafschaften jetzt plötzlich zwischen meinen erstengeborenen Tochter und dem Sohn aufgeteilt obwohl immer noch alles auf Primogenitur gestellt ist.

Na toll. Da spielt man hunderte von Jahren und dann geht fast alles an den Erzfeind.Der deutsche Kaisertitel ist ein Wahltitel; da zählt die Primogenitur nicht. Man muss das Wahlgesetz des betreffenden Titels ändern, kostet aber Prestige. Solange das Prestige dafür fehlt, bleibt nur das Bestechen und Erpressen der Wahlleute.

Mantikor
13.02.21, 14:14
Vermutlich lag es an der Gleichberechtigung das beide Kinder geerbt haben. Unter dem ersten Feld gibt es noch ein zweites in dem festgelegt wird ob es ein männliches oder weibliches Erbvorrecht gibt. Das war bei mir (vermutlich wegen meiner neuen Religion) auf Gleichberechtigung gestellt weswegen ich anstatt einem Erben plötzlich zwei Erben hatte. Ich muss das wohl übersehen haben. Ich habe es jetzt auf männliches Vorrecht geändert wodurch ich wenigstens einen weiteren Zerfall aufhalten kann. Was mich aber echt ärgert ist das meine Halbschwester den Löwenanteil bekommen hat weil fast alles Westfranken zugeschlagen wurde und nicht mir. Scheinbar wird man mit selbst geschaffenen Kaiserreichen gegenüber historischen benachteiligt. Weder Bayern noch Ostfranken hat zu irgendeinem Zeitpunkt im Spiel zu Frankreich gehört und wurde trotzdem diesen angegliedert.

Da sie mir nun militärisch haushoch überlegen ist kann ich das ganze auch nicht einfach zurück erobern. Aber am allerschlimmsten finde ich das ich nun auch nicht mehr Hausoberhaupt bin. Meine Dynastiepunkte werden daher für irgendeinen Quatsch verschleudert und ich kann keine Dynastiemitglieder mehr in den Krieg rufen. Zudem versperrt mir Frankreich, ich meine Westfranken jetzt den Weg in den Osten. Ich kann daher nur noch in Iberien und Brittanien expandieren. Und die Araber sind sehr stark und sie möchte mir nicht helfen obwohl sie ein Hausmitglied und mein bester Freund ist weil ich ein Anspruchsteller bin.

dooya
13.02.21, 21:20
Vermutlich lag es an der Gleichberechtigung das beide Kinder geerbt haben. Unter dem ersten Feld gibt es noch ein zweites in dem festgelegt wird ob es ein männliches oder weibliches Erbvorrecht gibt. Das war bei mir (vermutlich wegen meiner neuen Religion) auf Gleichberechtigung gestellt weswegen ich anstatt einem Erben plötzlich zwei Erben hatte. [...]Nein, daran kann es nicht gelegen haben. Das Vorrecht beim Erben regelt nur, ob und ggf. wie ein Geschlecht in die Erbfolge aufgenommen werden kann. Bei Gleichberechtigung ist das Geschlecht egal, bei Vorrecht eines Geschlechts kann das jeweils andere nur Erben, wenn keinen Erben mit dem bevorrechtigten Geschlecht gibt, und bei "Male only"/"Female only" kann das jeweils andere Geschlecht grundsätzlich nicht erben. An den gültigen Erbgesetzen ändert diese Regelung aber gar nichts.

Euer Problem war, dass der Kaisertitel per Wahl vergeben wurde und der neu gewählte Kaiser bekommt dann auch immer einige andere Titel von Euch mit dazu (keine Ahnung wie das genau bestimmt wird) und Euer regulärer Erbe laut Erbrecht bekommt den Rest.

Übrigens, so lange man ein Erbrecht unterhalb von Primogenitur hat, sollte man nicht Gleichberechtigung der Geschlechter sondern Vorrecht wählen, um die Anzahl der gleichzeitig erbenden Personen kleiner zu halten, aber gleichzeitig eine große Auswahl an potenziellen Erben zu behalten.

Beispiel: Ihr habt 2 Töchter und 2 Söhne, aber noch keine Enkel

Gleichberechtigung: alle 4 Kinder erben -> negativ, weil zu viele Erben
Männliches Vorrecht: nur die 2 Söhne erben -> OK
Ausschließlich männlich: nur die 2 Söhne erben -> OK

Und nun nehmen wir an, das beide Söhne von der Pest dahin gerafft werden:

Gleichberechtigung: die beiden überlebenden Töchter erben -> OK
Männliches Vorrecht: die beiden überlebenden Töchter erben -> OK
Ausschließlich männlich: keines der eigenen Kinder erbt, da Frauen nicht erben dürfen -> negativ, da trotz vorhandener Kinder die eigene Linie nicht fortgeführt wird

Betrachtet man beide Szenarien zusammen, schneidet Männliches Vorrecht am besten ab. Da Frauen gelegentlich bei der Geburt sterben, könnte männliches Vorrecht langfristig vorteilhafter sein als weibliches Vorrecht. (Frauen bekommen dafür einen Meinungsbonus, wenn sie eine bestimmte Anzahl von Kindern geboren haben (5 oder 7, habs vergessen).

Mantikor
14.02.21, 10:19
Ich muss zugeben das ich mir das Erbgesetz für Franzien nicht angeschaut habe. Eine Wahl halte ich aber trotzdem für sehr unwahrscheinlich da man normalerweise rechtzeitig aufgefordert wird seine Stimme abzugeben und das bei mir nicht der Fall war.

Außerdem würde das nicht erklären warum ich nach dem Wegfall Franziens immer noch zwei Erben hatte und das Reich erneut geteilt worden wäre.

Als ich das Alleinerbe einführte und zeitgleich das Kaiserreich Franzien gründete wurde Franzien und alle anderen Titel an meinen erstgeborenen Sohn vererbt. Zweitgeborener war ein weiterer Sohn. Soweit war also alles normal.

Als danach dieser jedoch starb wurde das Reich zwischen meiner erstgeborenen Tochter und meinem zweitgeborenen Sohn aufgeteilt. Ich spielte komischerweise als Sohn weiter obwohl die Tochter als erstes das Licht der Welt erblickt hat. Diese bekam auch nicht den Hauptitel des Kaiserreiches Elsass wie man als Erstgeborener hätte erwarten können sondern den Nebentitel Kaiserreich Franzien, der in diesem Fall dummerweise viel wichtiger war als der Haupttitel.

Danach hatte ich wieder eine erstgeborene Tochter und einen zweitgeborenen Sohn und es hätte wieder keinen Alleinerben gegeben sondern das Reich wäre erneut zwischen beiden aufgeteilt worden wenn ich weiterhin das Erbrecht auf Gleichberechtigung gelassen hätte. Ich habe leider keinen Screen gemacht, aber mir wurde definitiv angezeigt das ich mehrere Titel an die Tochter verliere und ich hätte erneut als Sohn weiterspielen müssen obwohl dieser nur der zweitgeborene war.

Geändert hat sich das indem ich männliches Vorrecht anstatt Gleichberechtigung ausgewählt habe. Dadurch wurde die Tochter als Erbe entfernt und mein Sohn bekam alles. Ich bin mir daher sicher das bei Gleichberechtigung nicht nur einer, sondern wenn es eine erstgeborene Tochter und einen Sohn gibt, beide erben und das Reich trotz Primogenitur zerfällt.

Ich weiß nicht ob das ein Bug oder so gewollt ist. Denn ich ging eigentlich davon aus das bei Gleichberechtigung die erstgeborene Tochter alles erbt. Das ist jedoch nicht der Fall. Stattdessen wird das Reich, wenn es auch Söhne gibt geteilt.

Das ganze hat übrigens Spaß gemacht. Ich habe mein kleines Restreich nach dem Zerfall durch Religionskriege gegen die Araber und andere erheblich gestärkt. Als ich dann bereits über 70 war, zu diesem Zeitpunkt regierte ich bereits seit über 40 Jahren, und war meine Schwester und ihr Erbe bereits tot, habe ich dann doch noch die letzte Gelegenheit genutzt um das Reich wieder zu vereinen und dank zahlreicher Söldner und meiner Bombarden gewonnen. Der Sieg kam gerade noch rechtzeitig um einen anschließenden Kreuzzug des Papstes gegen mich abwehren zu können. Das hat echt Fun gemacht.

Ärgerlich finde ich jedoch das die Ki hinsichtlich Kultur Förderung wieder gnadenlos versagt hat. In 40 Jahren hätte die schwäbische Kaiserin mehr als genügend Zeit gehabt um in einer oder mehrere Provinzen die Kultur zu fördern. Dies war jedoch nicht der Fall. Auch die anderen Schwaben und sonstigen Zentralgermannen unternehmen nichts für die gemeinsame Kultur. Mein Dynastiemitglied, der König von Lothringen kontrolliert dank meiner Gnade jetzt schon seit Jahrhunderten als Unabhängiger Herscherr, mehrere Grafschaften in Lothringen und hat bislang in keiner einzigen Grafschaft die französische Kultur beseitigt. Auch der Holländische Herzog hat obwohl halb Friesland französisch ist nichts für seine Kultur unternommen bis ich ihn erobert habe. Das gleiche gilt für Bayern und Sachsen. Ich habe den Verdacht das das ganze absichtlich so programmiert wurde um den Spieler zu benachteiligen.

Aber umgekehrt haben die Byzantiner ganze 20 Grafschaften im Königreich Bayern zu ihrer Kultur konvertiert. Und auch die französische Kultur würde sich wenn ich nichts dagegen unternehmen würde wie ein Krebsgeschwür verbreiten. Und das gleiche gilt auch für Polaben, Dänen und Nordische und was auch immer.

Hinsichtlich meiner Religion fühle ich mich ebenfalls benachteiligt. Die KI sorgt zwar dafür das die Christlichen Grafschaften nach und nach durch meine Religion ersetzt werden, aber macht fast nichts gegen den Islam. Ich kann nicht mal einen eigenen Prediger senden weil der so hohe Abzüge bekommt das eine Konvertierung nicht möglich ist. Das stellt sich mir die Frage warum. Gibt es hierfür irgendwelche plausiblen historischen Gründe?

Soweit ich mich erinnere hatten die Katholiken kaum Möglichkeit das Wort Gottes in islamischen Ländern zu verbreiten weil das Königreich Jerusalem sehr schnell unterging und die Mauren aus Spanien vertrieben wurden weswegen keine sagen kann wie lange eine Integration gedauert hätte. Aber daraus kann man doch nicht schließen das die Immun gegen eine Bekehrung sind. In Russland sind islamische Reiche auch wieder verschwunden. Von daher muss es grundsätzlich schon möglich sein. Vor allem wen man bedenkt wie rücksichtslos das Christentum sich bei denen ausgebreitet hat die militärisch unterlegen waren. Die ganzen Heiden in Osteuropa und Amerika währen sonst wohl kaum missioniert worden.

Umgekehrt haben die Araber jedoch in meinem Spiel in kurzer Zeit mehrere Herzogtümer in Südfrankreich bekehrt. Da frage ich mich warum. Die Armenier, Georgier, Kopten und andere haben sich über 1000 Jahre erfolgreich einer Bekehrung wieder setzt. Aber die Franzosen laufen mit wehenden Fahnen über. Das erscheint mir doch sehr unwahrscheinlich.

dooya
14.02.21, 10:29
Ich muss zugeben das ich mir das Erbgesetz für Franzien nicht angeschaut habe. Eine Wahl halte ich aber trotzdem für sehr unwahrscheinlich da man normalerweise rechtzeitig aufgefordert wird seine Stimme abzugeben und das bei mir nicht der Fall war.

Außerdem würde das nicht erklären warum ich nach dem Wegfall Franziens immer noch zwei Erben hatte und das Reich erneut geteilt worden wäre.

Als ich das Alleinerbe einführte und zeitgleich das Kaiserreich Franzien gründete wurde Franzien und alle anderen Titel an meinen erstgeborenen Sohn vererbt. Zweitgeborener war ein weiterer Sohn. Soweit war also alles normal.

Als danach dieser jedoch starb wurde das Reich zwischen meiner erstgeborenen Tochter und meinem zweitgeborenen Sohn aufgeteilt. Ich spielte komischerweise als Sohn weiter obwohl die Tochter als erstes das Licht der Welt erblickt hat. Diese bekam auch nicht den Hauptitel des Kaiserreiches Elsass wie man als Erstgeborener hätte erwarten können sondern den Nebentitel Kaiserreich Franzien, der in diesem Fall dummerweise viel wichtiger war als der Haupttitel.

Danach hatte ich wieder eine erstgeborene Tochter und einen zweitgeborenen Sohn und es hätte wieder keinen Alleinerben gegeben sondern das Reich wäre erneut zwischen beiden aufgeteilt worden wenn ich weiterhin das Erbrecht auf Gleichberechtigung gelassen hätte. Ich habe leider keinen Screen gemacht, aber mir wurde definitiv angezeigt das ich mehrere Titel an die Tochter verliere und ich hätte erneut als Sohn weiterspielen müssen obwohl dieser nur der zweitgeborene war.

Geändert hat sich das indem ich männliches Vorrecht anstatt Gleichberechtigung ausgewählt habe. Dadurch wurde die Tochter als Erbe entfernt und mein Sohn bekam alles. Ich bin mir daher sicher das bei Gleichberechtigung nicht nur einer, sondern wenn es eine erstgeborene Tochter und einen Sohn gibt, beide erben und das Reich trotz Primogenitur zerfällt.

Ich weiß nicht ob das ein Bug oder so gewollt ist. Denn ich ging eigentlich davon aus das bei Gleichberechtigung die erstgeborene Tochter alles erbt. Das ist jedoch nicht der Fall. Stattdessen wird das Reich, wenn es auch Söhne gibt geteilt.

Das ganze hat übrigens Spaß gemacht. Ich habe mein kleines Restreich nach dem Zerfall durch Religionskriege gegen die Araber und andere erheblich gestärkt. Als ich dann bereits über 70 war, zu diesem Zeitpunkt regierte ich bereits seit über 40 Jahren, und war meine Schwester und ihr Erbe bereits tot, habe ich dann doch noch die letzte Gelegenheit genutzt um das Reich wieder zu vereinen und dank zahlreicher Söldner und meiner Bombarden gewonnen. Der Sieg kam gerade noch rechtzeitig um einen anschließenden Kreuzzug des Papstes gegen mich abwehren zu können. Das hat echt Fun gemacht.

Ärgerlich finde ich jedoch das die Ki hinsichtlich Kultur Förderung wieder gnadenlos versagt hat. In 40 Jahren hätte die schwäbische Kaiserin mehr als genügend Zeit gehabt um in einer oder mehrere Provinzen die Kultur zu fördern. Dies war jedoch nicht der Fall. Auch die anderen Schwaben und sonstigen Zentralgermannen unternehmen nichts für die gemeinsame Kultur. Mein Dynastiemitglied, der König von Lothringen kontrolliert dank meiner Gnade jetzt schon seit Jahrhunderten als Unabhängiger Herscherr, mehrere Grafschaften in Lothringen und hat bislang in keiner einzigen Grafschaft die französische Kultur beseitigt. Auch der Holländische Herzog hat obwohl halb Friesland französisch ist nichts für seine Kultur unternommen bis ich ihn erobert habe. Das gleiche gilt für Bayern und Sachsen. Ich habe den Verdacht das das ganze absichtlich so programmiert wurde um den Spieler zu benachteiligen.

Aber umgekehrt haben die Byzantiner ganze 20 Grafschaften im Königreich Bayern zu ihrer Kultur konvertiert. Und auch die französische Kultur würde sich wenn ich nichts dagegen unternehmen würde wie ein Krebsgeschwür verbreiten. Und das gleiche gilt auch für Polaben, Dänen und Nordische und was auch immer.

Hinsichtlich meiner Religion fühle ich mich ebenfalls benachteiligt. Die KI sorgt zwar dafür das die Christlichen Grafschaften nach und nach durch meine Religion ersetzt werden, aber macht fast nichts gegen den Islam. Ich kann nicht mal einen eigenen Prediger senden weil der so hohe Abzüge bekommt das eine Konvertierung nicht möglich ist. Das stellt sich mir die Frage warum. Gibt es hierfür irgendwelche plausiblen historischen Gründe?

[...]Anhand dieser Beschreibung würde ich folgendes vermuten: es gab gleichzeitig Titel mit männlichem Vorrecht und andere mit Gleichberechtigung. Wenn Ihr bei dieser Konstellation einen erstgeborenen Sohn habt, erbt der alles, egal was die jüngeren Kinder sind. Wenn Ihr aber eine erstgeborene Tochter und jüngere Söhne habt, erbt die Tochter alle Titel mit Gleichberechtigung und der Sohn alle Titel mit männlichem Vorrecht. Habt Ihr nur eine Tochter, bekommt sie alle Titel.

Sollten Titel dabei sein, die "Male only" sind (kenne die deutsche Bezeichnung nicht), könnte Eure Tochter diese selbst dann nicht erben, wenn sie Euer einziges Kind ist.


Soweit ich mich erinnere hatten die Katholiken kaum Möglichkeit das Wort Gottes in islamischen Ländern zu verbreiten weil das Königreich Jerusalem sehr schnell unterging und die Mauren aus Spanien vertrieben wurden weswegen keine sagen kann wie lange eine Integration gedauert hätte. Aber daraus kann man doch nicht schließen das die Immun gegen eine Bekehrung sind. In Russland sind islamische Reiche auch wieder verschwunden. Von daher muss es grundsätzlich schon möglich sein. Vor allem wen man bedenkt wie rücksichtslos das Christentum sich bei denen ausgebreitet hat die militärisch unterlegen waren. Die ganzen Heiden ist Osteuropa und Amerika währen sonst wohl kaum missioniert worden.

Umgekehrt haben die Araber jedoch in meinem Spiel in kurzer Zeit mehrere Herzogtümer in Südfrankreich bekehrt. Da frage ich mich warum. Die Armenier, Georgier, Kopten und andere haben sich über 1000 Jahre erfolgreich einer Bekehrung wieder setzt. Aber die Franzosen laufen mit wehenden Fahnen über. Das erscheint mir doch sehr unwahrscheinlich.Hab gestern einen neuen Spielstand begonnen und dieses Mal wieder einen katholischen Herrscher. Da ist mir sofort aufgefallen, warum die es so schwer bei der Bekehrung haben: man darf die Priester Posten nicht selbst besetzen und bekommt immer Trottel mit Learning unter 10. Im Spiel davor hatte ich immer Priester mit Learning größer 30 und das wirkt sich stark auf die Geschwindigkeit des Bekehrens aus.

Koenigsmoerder
14.02.21, 11:50
Hab gestern einen neuen Spielstand begonnen und dieses Mal wieder einen katholischen Herrscher. Da ist mir sofort aufgefallen, warum die es so schwer bei der Bekehrung haben: man darf die Priester Posten nicht selbst besetzen und bekommt immer Trottel mit Learning unter 10. Im Spiel davor hatte ich immer Priester mit Learning größer 30 und das wirkt sich stark auf die Geschwindigkeit des Bekehrens aus.

Finden Wir allerdings gar nicht so schlimm. CK vereinfacht das Ganze ja sehr stark und postuliert 100% Glaubensanhänger in einer Provinz, die man dann auch noch innerhalb weniger Jahre zu 100% verändern kann. Insofern sehen Wir die etwas mühselige Konvertierung als Katholik als (seitens Paradox unfreiwilliges) Zugeständnis an die Realität.

Kardinalinfant
14.02.21, 12:12
Finden Wir allerdings gar nicht so schlimm. CK vereinfacht das Ganze ja sehr stark und postuliert 100% Glaubensanhänger in einer Provinz, die man dann auch noch innerhalb weniger Jahre zu 100% verändern kann. Insofern sehen Wir die etwas mühselige Konvertierung als Katholik als (seitens Paradox unfreiwilliges) Zugeständnis an die Realität.

Na ja, die Realität lautete "bekehre dich zu [xy] oder Scheiterhaufen/verlasse das Land." Zumeist hat das doch funktioniert oder?

Koenigsmoerder
14.02.21, 12:23
Richtig. Und das hat dann häufig zu großen gesellschaftlichen und/oder wirtschaftlichen Verwerfungen geführt. In CK wird es so dargestellt, dass wenn der Bischof nur lange genug nett auf die Untertanen einredet, werden die sich schon voller Überzeugung auf eine neuen Glauben einlassen. :)

dooya
14.02.21, 13:46
Finden Wir allerdings gar nicht so schlimm. CK vereinfacht das Ganze ja sehr stark und postuliert 100% Glaubensanhänger in einer Provinz, die man dann auch noch innerhalb weniger Jahre zu 100% verändern kann. Insofern sehen Wir die etwas mühselige Konvertierung als Katholik als (seitens Paradox unfreiwilliges) Zugeständnis an die Realität.Sehe ich genau so wie Ihr; ich finde nicht die katholische Bekehrung zu schwer, sondern eher die zuvor von mir verbreitete zu leicht. (Generell war mein letztes Spiel zu leicht. Als ich abgebrochen habe, waren alle meine Vasallen bei 100% Zufriedenheit - in einem Reich das ganz Afrika und fast ganz Westeuropa umfasste. Da fehlt vielleicht ein bisschen Endgame-Balance. Und wir waren erst bei ca. 1260, hätten also noch ca. 200 Jahre gehabt.)

Habs auch nur geschrieben, weil ich hier schon mehrfach darauf hingewiesen hatte, dass Glaubensbekehrung kein großes Problem ist, hatte dabei aber nicht die Vorteile des Glaubens, den ich gerade verbreitete, berücksichtigt.

Noch zwei andere Beobachtungen: Kann es sein, dass keine Beziehungs-/Zufriedenheitsmali gibt, wenn man das Vasallenlimit überschreitet, sondern nur weniger Steuern und Levies? Lag Jahrzehnte lang durchgehend 4 oder 5 drüber und keinen hats gestört. Und kann es sein, dass die Vasallen unterhalb von Grafen/Counts gar nicht in die Anzahl mit einfließen? Anzahl der Vasallen hat sich irgendwie nie geändert, wenn ich einzelne Grafschaften erobert oder abgegeben habe.

Mantikor
15.02.21, 13:02
Ich kann die islamischen Grafschaften nicht bekehren weil ich zu hohe Abzüge habe. Da geht überhaupt nichts weil die Entwicklung zu hoch ist und ich für Gemeindeverflechtungen und den Mullahawidischen Glaubenswiderstand noch ein zusätzliches Minus erhalte. Da würde nicht mal ein Ratsprediger der Stufe 50 reichen. Ich müsste die Andalusier erst zu Schwaben machen, dann würde es gehen. Wenn auch nicht schnell. Aber dafür habe ich keine Kapazitäten übrig weil ich die ganzen Polabischen, Dänischen und griechischen Grafschaften in Deutschland beseitigen muss.

Ich muss es das nächsten Mal wohl mit Wanderprediger versuchen. Vielleicht hilft das etwas. Es nimmt mir auf jeden Fall die Motivation weitere Gebiete in Iberien und Afrika zu erobern, weil ich diese nicht mal entlassen kann da diese sonst nach kurzer Zeit durch einen Volksaufstand wieder Arabisch werden. Und alles selber behalten geht wegen dem Vasallenlimit halt auch nicht wirklich.

Sunabouzu
17.02.21, 19:17
Wer mal enttäuscht werden will guckt mal in das erste Dev Diary seit mitte Dezember rein.

https://www.crusaderkings.com/en/news/dev-diary-48-the-team?utm_source=stcom-owned&utm_medium=social-owned&utm_content=post&utm_campaign=crki3_ck_20210216_cawe_dd

Wir wollen DLCs!

Mariu
18.02.21, 15:33
Ha so ging es uns auch..... wir hatten schon den ersten DLC vor glasigen geistigen Auge.

Eigentlich ist es ja ehr schlecht das man jetzt DLCs schon fordert um Paradox mit Geld zu zuschmeissen....

Mantikor
23.02.21, 10:14
Neues Spiel, neues Glück. Diesmal ist die Balance besser. Das Ostfrankenreich und Bayern sind nicht zerfallen sondern waren die ganze Zeit über stabil und häufig vereint. Erfreulich ist zudem das ich die Araber nicht wie sonst in Burgund aufhalten muss, sondern sich in Nordiberien christliche Herrscher halten konnten und damit die Halbinsel wie in echt geteilt ist. Vielleicht Zufall, vielleicht liegt es aber auch am Hotfix. Die Seuchen sind dieses Mal bisher auch viel harmloser ausgefallen. Eigentlich schon zu harmlos. Aber besser wie wenn mir alle Erben wegsterben.

Ansonsten kann ich jedem der eine Religion gründet nur empfehlen das er Wanderprediger, Gemeindeverflechtungen und weltlicher Herrscher nimmt. Damit kann man viel leichter Kultur und Religion konvertieren. Was mich allerdings unheimlich nervt sind die Ganzen Baronien die ich ständig Erbe und wieder an meinem niederen Adel verleihen muss. Es wäre schön wenn man die dauerhaft loswerden könnte. Ich finde es einfach nur nervig wenn man während einer Schlacht wieder die Meldung erhält das man irgendeine Baronie geerbt hat und diese dann wieder verleihen muss.

dooya
23.02.21, 11:16
Neues Spiel, neues Glück. Diesmal ist die Balance besser. Das Ostfrankenreich und Bayern sind nicht zerfallen sondern waren die ganze Zeit über stabil und häufig vereint. Erfreulich ist zudem das ich die Araber nicht wie sonst in Burgund aufhalten muss, sondern sich in Nordiberien christliche Herrscher halten konnten und damit die Halbinsel wie in echt geteilt ist. Vielleicht Zufall, vielleicht liegt es aber auch am Hotfix. Die Seuchen sind dieses Mal bisher auch viel harmloser ausgefallen. Eigentlich schon zu harmlos. Aber besser wie wenn mir alle Erben wegsterben.

Ansonsten kann ich jedem der eine Religion gründet nur empfehlen das er Wanderprediger, Gemeindeverflechtungen und weltlicher Herrscher nimmt. Damit kann man viel leichter Kultur und Religion konvertieren. Was mich allerdings unheimlich nervt sind die Ganzen Baronien die ich ständig Erbe und wieder an meinem niederen Adel verleihen muss. Es wäre schön wenn man die dauerhaft loswerden könnte. Ich finde es einfach nur nervig wenn man während einer Schlacht wieder die Meldung erhält das man irgendeine Baronie geerbt hat und diese dann wieder verleihen muss.Wenn Ihr die Baronien nicht über "Grant to low noble" vergebt (der button im Regionsfenster), sondern über das normale "Grant Title" (im Charakter-Interaktionsmenü) solltet Ihr dieses Problem nicht mehr haben.

dooya
23.02.21, 15:27
Ich hatte in meinem aktuellen Spiel jetzt auch etwas mehr Pech mit den Seuchen (aber trotzdem immer noch Spielkram im Vergleich zum werten Mantikor).

Begonnen als Robert the Fox in Ampulien, mit dem Ziel die Kontrolle über ein griechisches Königreich zu erlangen und dieses dann zum katholischen Glauben zu reformieren (Wiley as the fox-Achievement). Relativ schnell Sizilien erobert und das Königreich von Sizilien erschaffen, dann Italien richtung Norden aufgerollt, d.h. alles, was nicht Vatikan und HRDN war erobert, und das Anointed Kingdom of Romagna vom Papst ursupiert (seine Exzellenz war not amused). Ein bisschen Sardinien, ein bisschen Nordafrika, dann Königreich Kroatien. Durch Enterben von Thronfolgern das Reich zusammengehalten. Dann die Augen nach Osten gerichtet: alle griechischen Königreiche waren im Besitz von Byzanz, meiner De jure Lehnsfrau. Da mein aktueller Charakter das Perk hatte, mit dem man den Titel des Lehnsherren claimen kann (Stewardship, rechter Baum, ganz am Anfang) wollte ich schlau sein: Hab der Kaiserin von Byzanz Fealty geschworen, dann ihren Titel geclaimt, meine Kinder mit starken Nationen verheiratet und einen Krieg um den Titel begonnen. Hat wider Erwarten alles wie am Schnürchen geklappt - ich war Kaiser von Byzanz. Aber dann...

Meine neuen orthodoxen Vasallen mochten mich gar nicht und haben innerhalb kurzer Zeit rebelliert; Truppenverhältnis: 20 000 (ich) zu 40 000. Kam aber nicht zur direkten Schlacht; Gegner hat in Kleinasien Provinzen erobert, ich auf dem Balkan. Insgesamt war ich dabei einen Tick langsamer, d.h. mit der Zeit würde ich langsam ins Hintertreffen geraten, aber kommt Zeit, kommt Rat. Ich nutze die Zeit für Anbiederungsversuche und Mordkomplotts gegen den gegnerischen Thronanwärter. Dann sterbe ich unerwartet unter ungeklärten Umständen (d.h. wohl ermordet) und mein Sohn ist erst 14. :heul: Wider Erwarten halte ich die Stellung bis das Kind volljährig ist und ich wieder Schmeicheln und Morden kann. Kurz darauf bricht die nächste Fraktion (etwa genauso stark wie ich) im Reich einen Krieg gegen mich vom Zaun. Ich halte mich ganz gut und erobere schneller als sie, d.h. Warscore steigt zu meinen Gunsten. Im ersten Krieg steht die Warscore immer so um die 0 herum. Pest kommt an den Hof. Dann rebelliert auch noch mein Onkel (mein eigenes Haus) gegen mich (stärker als ich). Die Pest rafft mich nach insgesamt 7 jähriger Regierungszeit dahin und meine minderjährige Schwester erbt. :heul::heul: Ich kann den zweiten Krieg mit einem Weißen Frieden beenden und werfe alle meine Kräfte gegen meinen Onkel. Dann rafft auch mich die Pest dahin (nach 7 monatiger Regierungszeit). Mein Onkel erbt! Und er ist talentiert und gut geskillt.

Im ersten Krieg ist das Truppenverhältnis trotzdem immer noch 2:1 gegen mich. Per "Find secrets" am eigenen Hof kann ich die gegnerische Fraktion in kleinen Schritten verringern (immer wenn man einen strong hook gegen einen rebellierenden Vasallen bekommt, verlässt dieser den Krieg). Die Pest ist besiegt. Einige glückliche Belagerungen versorgen mich in der Folge mit genügend Geiseln, um einen weißen Frieden zu erzwingen. Puh...

Mit Geld und Erpressungen habe ich dann in der Folge nach und nach alle Vasallen zur Konvertierung zum katholischen Glauben gezwungen und die konvertieren dann auch nach und nach ihre Provinzen (langsam). Gab immer wieder Rebellionen, aber keine wurde so spannend wie die erste.

Königreich von Epirus gegründet, Provinzen konvertiert -> Achievement.

Nächstes Ziel: Achievement "Rise from the Ashes" (Restore the roman empire) und die Mend the Great Schism Entscheidung.

Djugard
27.02.21, 02:07
Wir sind nahezu ein Newbie in Sachen Crusader Kings. Gerade ist uns Folgendes passiert: Wir hatten als Königreich Böhmen gemeinsam mit unseren Verbündeten Ungarn kurz vor die Kapitulation gebracht. Kurz zuvor starb leider unser König und auf einmal war der Kriegsgrund annulliert und wir hatten keine Verbündeten mehr. Haben wir da irgendwas falsch gemacht? Kann man dem irgendwie entgegenwirken?

Hohenlohe
27.02.21, 06:50
Starke Claims sind möglicherweise vererbbar und hinzukommt, wenn man eine Tochter hat kann man diese evtl. mit dem Thronfolger des Verbündeten verloben oder gar verheiraten. Letzteres müsste engere Bande zwischen Verbündeten schaffen. Aber mein Wissen stammt von meinen Erfahrungen mit CKII, daher evtl. halb nutzlos. Leider läuft CKIII nicht auf unserer alten Billig-Maschine, da wir nur 1 GB VRAM haben. Viel Glück desweiteren...

herzlichste grüsse

Hohenlohe

dooya
27.02.21, 09:23
Wir sind nahezu ein Newbie in Sachen Crusader Kings. Gerade ist uns Folgendes passiert: Wir hatten als Königreich Böhmen gemeinsam mit unseren Verbündeten Ungarn kurz vor die Kapitulation gebracht. Kurz zuvor starb leider unser König und auf einmal war der Kriegsgrund annulliert und wir hatten keine Verbündeten mehr. Haben wir da irgendwas falsch gemacht? Kann man dem irgendwie entgegenwirken?Wesentliche Frage dürfte sein, wer geerbt hat. War es eines Eurer Kinder, könnte es daran gelegen haben, dass Ihr nur einen schwachen Claim hattet (wird nicht vererbt, daher Kriegsende) und dass das Bündnis mit Ungarn über Eure eigene Ehe entstanden war (Wegfall der Ehe, die das Bündnis begründet, bedeutet Ende das Bündnisses). Sofern ein entfernter Verwandter geerbt hat: Da werden Claims m.W. gar nicht vererbt und Bündnisse werden halt immer nur über Ehen von einem Selbst oder von eigenen Kindern begründet (keine Ahnung, ob noch andere nahe Verwandten dazu zählen).

Montesquieu
27.02.21, 09:33
Hat Hohenlohe aber Recht:

Allianzen, Claims etc. sind meistens immer personengebunden. Bedeutet: stirbt ein Herrscher während eines Krieges, ist oft der Krieg per White Peace zu Ende. Besonders doof, wenn man kurz vor dem Sieg ist und der gegnerische Herrscher stirbt.

Ist aber auch nicht immer der Fall. Ein anderes Mal kann der gegnerische König in der Schlacht sterben und man erhält trotzdem 100 % Warscore dadurch. Das ist bestimmt logisch und dooya kann das beantworten.

Dooya, bitte ...

Edit: muhahaha, dooya ist aufgewacht und war schneller. :lach:

Koenigsmoerder
27.02.21, 11:13
Hat Hohenlohe aber Recht:

Allianzen, Claims etc. sind meistens immer personengebunden. Bedeutet: stirbt ein Herrscher während eines Krieges, ist oft der Krieg per White Peace zu Ende. Besonders doof, wenn man kurz vor dem Sieg ist und der gegnerische Herrscher stirbt.

Kann einem aber auch den Allerwertesten retten.
Wir spielen mit einem Freund und als der in einen gegen Uns laufenden Großkrieg eingestiegen ist, was klar, dass Wir konventionell nicht mehr gewinnen werden. Harharhar...:teufel:

Stupor Mundi
27.02.21, 11:18
Kann einem aber auch den Allerwertesten retten.
Wir spielen mit einem Freund und als der in einen gegen Uns laufenden Großkrieg eingestiegen ist, was klar, dass Wir konventionell nicht mehr gewinnen werden. Harharhar...:teufel:

Wer solche "Freunde" hat, braucht keine Feinde mehr. ;)

dooya
27.02.21, 12:14
Kann einem aber auch den Allerwertesten retten.
Wir spielen mit einem Freund und als der in einen gegen Uns laufenden Großkrieg eingestiegen ist, was klar, dass Wir konventionell nicht mehr gewinnen werden. Harharhar...:teufel:Yep. Wenn ich mal zusammenzählen müsste, wie viel Geld ich in Mordkomplotts gesteckt habe, um laufende Kriege zu beinflussen... :rolleyes:

Zero
27.02.21, 13:54
Ja oder auch bevor es losgeht. Wenn der Gegner einen starken Verbündeten hat, dann muss die Gattin des Sohnes mal dran glauben und schwupps ist das Bündnis weg. :D

dooya
27.02.21, 13:59
Was auch gut ist: Wenn das Eroberungsziel einen starken Verbündeten hat, selbst ein Bündnis mit ihm begründen. Vor der Kriegserklärung pausieren, Krieg erklären, diesen Bündnispartner auf der eigenen Seite in den Krieg rufen, Pausierung aufheben. Banzai! :fiesemoep:

dooya
27.02.21, 18:46
Ich habe gerade ein kniffliges Problem. Ich bin Kaiser von Byzanz, meine Frau hatte einen Claim auf das Heilige Römische Reich (HRR) und ich hatte Langeweile...kurze Rede, langer Krieg: die Frau ist nun Kaiserin. Jetzt frage ich mich gerade, was ich überhaupt davon habe, denn durch dieses blöde Wahlrecht im HRR hat mein Erbe (mein Enkel) kaum Aussicht darauf den Kaisertitel zu erben, weil er nicht Vasall des Reiches ist.

Wahlrecht kann ich nicht ändern, ich kann meiner Frau den Titel nicht nehmen, ich kann keinen Krieg mit ihr um den Titel führen (sind verbündet und habe keine Claim), und sonst fällt mir nicht mehr so viel ein. Aktuell versuche ich gerade alle aussichtreichen Titelkandidaten zu ermorden, in der Hoffnung, dass mein Enkel irgendwann ganz oben steht, aber ich bin gar nicht sicher ob das überhaupt klappen kann...

Irgendwelche Ideen?

Stupor Mundi
27.02.21, 19:23
Kann Eure Frau den Claim vielleicht an den Enkel vererben? So dass er sich das Reich nachher wieder erobern kann?
Oder haltet Ihr irgendwelche Besitzungen im Reich, die Ihr dem Enkel schon übertragen könnt?
Um einen neuen Enkel zu zeugen, ist vermutlich keine Zeit mehr, oder?

dooya
27.02.21, 19:30
Kann Eure Frau den Claim vielleicht an den Enkel vererben? So dass er sich das Reich nachher wieder erobern kann?
Oder haltet Ihr irgendwelche Besitzungen im Reich, die Ihr dem Enkel schon übertragen könnt?
Um einen neuen Enkel zu zeugen, ist vermutlich keine Zeit mehr, oder?Da wir beide Kaiser sind, kann ich keine Besitztümer in ihrem Reich halten. Da unsere Kinder in der Erbreihenfolge des HRR vor meinem Enkel stehen (im Byzantinischen Reich sind die Blagen enterbt), vermute ich, dass der Enkel keinen Claim bekommt. Die Kinder haben schon einen; mein ältester lebender Sohn wird vermutlich Aachen erben.

Stupor Mundi
27.02.21, 19:39
Warum habt Ihr Eure Kinder enterbt?
Wenn Ihr Euer Kind mit der höchsten Erbwahrscheinlichkeit im Byzantinischen Reich wieder als Erben einsetzt, ist das wohl die beste Chance, das Römische Reich wieder in einer Hand zu vereinigen.

dooya
27.02.21, 19:50
Warum habt Ihr Eure Kinder enterbt?
Wenn Ihr Euer Kind mit der höchsten Erbwahrscheinlichkeit im Byzantinischen Reich wieder als Erben einsetzt, ist das wohl die beste Chance, das Römische Reich wieder in einer Hand zu vereinigen.Nein, weil die Söhne gar nicht in der Erbreihenfolge des HRR Kaisertitels auftauchen, nur beim County. Mein Enkel (Erbe Byzantinisches Reich) taucht zumindest bei den Kandidaten für den HRR Kaisertitel auf, es stimmt nur niemand für ihn.

Enterbt habe ich, weil ich noch keine Primogenitur habe.

Stupor Mundi
27.02.21, 20:15
Nein, weil die Söhne gar nicht in der Erbreihenfolge des HRR Kaisertitels auftauchen, nur beim County. Mein Enkel (Erbe Byzantinisches Reich) taucht zumindest bei den Kandidaten für den HRR Kaisertitel auf, es stimmt nur niemand für ihn.


Weiter oben (Post 290) schriebt Ihr, Eure Kinder tauchten in der Erbreihenfolge des HRR vor dem Enkel auf, und jetzt auf einmal nicht mehr? Was denn nun?

Mantikor
27.02.21, 20:43
Ich vermute mal das sein Spielerbe keinen Anspruch erhält sondern nur seine Geschwister. Dann kann er zwar das HRR für seine Dynastie fordern, es aber nicht selbst kontrollieren. Der einzige Ausweg ist vermutlich wenn man alle enterbt bis man einen Nachfolger hat der beides erbt. Vorausgesetzt natürlich es gibt überhaupt so einen.

Ich verheirate meine Spielerben mittlerweile fast nur noch mit Frauen die nichts erben können damit sie nicht den Hof mit den Kindern verlassen. Ich finde das es kaum was schlimmeres gibt weil dann die Kinder eine falsche Ausbildung, eine falsche Kultur und eine falsche Religion erhalten. Das sind so viele Nachteile das dies in der Regel kein Bündnis oder Anspruch ausgleichen kann. Stattdessen verheirate ich die zukünftigen Seitenlinien mit den besten Bündnispartnern.

dooya
27.02.21, 20:48
Weiter oben (Post 290) schriebt Ihr, Eure Kinder tauchten in der Erbreihenfolge des HRR vor dem Enkel auf, und jetzt auf einmal nicht mehr? Was denn nun?Es gibt zwei verschiedene Erbreihenfolgen: die "normale" im HRR, d.h. da gehts um die Ländereien meiner Frau (da sind meine Söhne drin), und die "Reihenfolge" beim Kaisertitel, d.h. da gibt es einen bestimmten Pool von Kandidaten, für den dann die Kurfürsten stimmen können (da sind meine Söhne anscheinend nicht drin).

Mir ist jetzt eine mögliche Lösung eingefallen: Ich lasse mich von meiner Frau scheiden, mache meinen ältesten lebenden Sohn, der einen Claim auf den HRR Kaisertitel hat, zum Erben meines Titels und dann führe ich einen Krieg gegen meine Frau, um meinem Sohn den Titel zu verschaffen. Wenn ich dann stürbe, hätte er beide Titel. Mhhh, ich hätte lieber meinen Enkel, aber vielleicht versuche ich es so....

Sappho
28.02.21, 12:10
Ist Crusader Kings III zu empfehlen, wenn man Crusader Kings II hat?

Æxit
28.02.21, 12:38
Ist Cursader Kings III zu empfehlen, wenn man Crusader Kings II hat?

Ja ... :D

____________________________


Anderes Thema !

Ist es möglich, dass ich meinen Vasall an meinen Sohn übertrage ?

Sappho
28.02.21, 13:56
okeeeeeeh :):):)

Warum?


(so schnell entkommt man mir nicht) :tongue:

Boltar
28.02.21, 16:12
Es gibt zwei verschiedene Erbreihenfolgen: die "normale" im HRR, d.h. da gehts um die Ländereien meiner Frau (da sind meine Söhne drin), und die "Reihenfolge" beim Kaisertitel, d.h. da gibt es einen bestimmten Pool von Kandidaten, für den dann die Kurfürsten stimmen können (da sind meine Söhne anscheinend nicht drin).

Mir ist jetzt eine mögliche Lösung eingefallen: Ich lasse mich von meiner Frau scheiden, mache meinen ältesten lebenden Sohn, der einen Claim auf den HRR Kaisertitel hat, zum Erben meines Titels und dann führe ich einen Krieg gegen meine Frau, um meinem Sohn den Titel zu verschaffen. Wenn ich dann stürbe, hätte er beide Titel. Mhhh, ich hätte lieber meinen Enkel, aber vielleicht versuche ich es so....

Eure Söhne (oder deren einer) muss min. einen Grafentitel sein eigen nennen und alt genug sein, dann kann man ihn wählen. Viele eurer Lehnsnehmer werden dan auch für Euren Kandidaten (sprich Sohnemann) stimmen. Wenn nicht, dann verbessert ihr die Beziehung mit diesen Untergebenen (Werte werden bei der aktuellen Wahlliste angezeigt). Soblad die Beziehnug zu Euch gut genug ist, werden diese auch für euren Sohn stimmen.

Grüße

dooya
28.02.21, 16:18
Eure Söhne (oder deren einer) muss min. einen Grafentitel sein eigen nennen und alt genug sein, dann kann man ihn wählen. Viele eurer Lehnsnehmer werden dan auch für Euren Kandidaten (sprich Sohnemann) stimmen. Wenn nicht, dann verbessert ihr die Beziehung mit diesen Untergebenen (Werte werden bei der aktuellen Wahlliste angezeigt). Soblad die Beziehnug zu Euch gut genug ist, werden diese auch für euren Sohn stimmen.

GrüßeMeine Lehnsherren können gar nicht stimmen, weil ich Kaiser von Byzanz bin. Mein Weib ist die Kaiserin des HRR. Titel haben die relevanten Söhne und Enkel genug, allerdings halt auch im Byzantinischen Reich und nicht im HRR. Erschreckend übrigens auch, dass mein Weib, die dusslige Kuh, auch für irgendeinen dahergelaufenen Herzog stimmt, anstatt für ihren wohlerzogenen, mit guten Eigenschaften versehenen Enkel zu stimmen. Naja, noch ist mein Enkel minderjährig; ich warte noch ein Jahr bis er erwachsen ist. Wenn sie dann immer noch nicht in der Lage ist, vernünftig zu handeln, gehts zum Scheidungsanwalt... Oder sie hat einen tragischen Unfall und ich statte dann ihrem Nachfolger einen Höflichkeitsbesuch ab.

Stupor Mundi
28.02.21, 16:25
Meine Lehnsherren können gar nicht stimmen, weil ich Kaiser von Byzanz bin.

Der Kaiser von Byzanz hat nur einen Lehnherren, und der steht bekanntlich über allen Regeln. :D

dooya
28.02.21, 16:33
Der Kaiser von Byzanz hat nur einen Lehnherren, und der steht bekanntlich über allen Regeln. :DOh je, stimmt. Sieht so aus, als hätte ich den Laden nicht im Griff, wenn mir die Herren so auf der Nase herumtanzen. Ach ja, zu meinem Lehnsherren: sein Vertreter auf Erden putzt mir seit einigen Jahren übrigens auch die Stiefen. :cool:

Ruprecht I.
28.02.21, 16:54
putzt mir seit einigen Jahren übrigens auch Stiefen

Wir rätseln gerade, ob der letzte Buchstabe falsch ist oder 3 und 4 vertauscht wurden... :think:

Sappho
28.02.21, 16:57
falls sich jemand die Frage stellte:

ich bin mit 2 Brüdern sozialisiert worden, Dreibeiner sind mir nicht fremd, macht ruhig weiter .....:rolleyes::D:cool::smoke:

Stupor Mundi
28.02.21, 17:09
Wir rätseln gerade, ob der letzte Buchstabe falsch ist oder 3 und 4 vertauscht wurden... :think:

Oder die letzte Silbe fehlt und es sollte Stiefenkel heißen. :ditsch:


falls sich jemand die Frage stellte:

ich bin mit 2 Brüdern sozialisiert worden, Dreibeiner sind mir nicht fremd, macht ruhig weiter ...

Werte Sappho, zunächst willkommen im Forum!
Keine Sorge, auch wenn wir hier sehr männerlastig sind, so pflegt man dahier eine sehr gehobene Sprache und es bleibt bei subtilen Andeutungen. Gefährlich sind hier nur gigaaaaaantische Zangenbewegungen. ;)

Sappho
28.02.21, 17:15
es ist also nicht so als ob ich in die Herrentoilette eingedrungen wäre?

:D;):)

Ruprecht I.
28.02.21, 17:50
Wassnlos? (https://www.youtube.com/watch?v=-mrkbrlJ_X0)

Sappho
28.02.21, 17:55
WIE FINDET MAN DENN SOWAS?

Und wieso weiß man, dass es sowas gibt !!!!!!??????

Heilige Mutter Gottes .......:eek:

:fecht:

Ihr wollt mich testen, hm?

dooya
28.02.21, 17:59
es ist also nicht so als ob ich in die Herrentoilette eingedrungen wäre?

:D;):)Nope, in Sachen Niveau liegen wir locker noch ein Stockwerk tiefer.

@Ruprecht: Glückwunsch zu den scharfen Augen, Das Schuhwerk war gemeint. Das Weib weilt zwar im fernen Aachen, aber der Papst ist mir dann doch nicht anschmiegsam genug.

@topic: ich habe inzwischen ein gutes halbes Dutzend Herren mit Chancen auf den HRR Thron ermorden lassen, bin meinem Ziel aber keinen Schritt näher gekommen. Gerade teilt mir aber meine Hofärztin mit, dass die Beulen unter meinen Achseln keine neuen Muskeln sind und ich besser meine Angelegenheiten ordne.

*Stimme von Herzblatts Susi Müller* So, lieber Kaiser Callistu von Byzanz, auch "the Lawgiver" genannt, wer soll nun dein Erbe sein:

dein Enkel, König von Kroatien, mit dem Genie-Trait, aber jämmerlicher Stewardship, der mit seinen frischen 20 Jahren eine lange Herrschäft vor sich hätte und viele Kinder zeugen könnte

oder

dein Sohn, Herzog von Palestina, mit Claim auf das HRR, mit dem Intelligent Trait und formidabler Stewardship, der mit 37 Jahren aber schon mit einem Bein im Grabe steht, keine Kinder hat und dies mit seiner 57 jährigen Frau wohl auch nicht mehr schaffen kann.

Ich tendiere im Moment zu Option zwei...

dooya
28.02.21, 18:02
Wassnlos? (https://www.youtube.com/watch?v=-mrkbrlJ_X0)Hätte im ersten Moment fast gesagt, dass Euer Beitrag peeitätslos [sic!] ist...

Hohenlohe
28.02.21, 18:18
Werte Sappho, erst einmal herzlich willkommen im Forum. Wir haben bereits weitere Damen unter der Regentenschar, daher seid ihr nicht allein. Wir wünschen euch weiterhin alles Gute und Gesundheit.

herzlichste grüsse

Hohenlohe

Sappho
28.02.21, 18:28
Herzlichen Dank, lieber Hohenlohe!

dooya
28.02.21, 19:35
Option 2 ist es geworden und ich bin dann tatsächlich nach dem Tod meiner Mutter regulär zum Kaiser des HRR gewählt worden.

12216

Sappho
28.02.21, 19:51
Da ist ja fast ROM wieder auferstanden.

Das sieht hübsch aus, gefälliger als CK II für meinen Geschmack

dooya
28.02.21, 20:42
Da ist ja fast ROM wieder auferstanden.

Das sieh thübsch aus, gefälliger als CK II für meinen GeschmackJa, Rom ist tatsächlich wieder auferstanden - für das entsprechende Ereignis inklusive Achievement fehlt mir nur noch der notwendige Fame-Level "Living Legend".

Und ja, CK3 ist grafisch deutlich glatter als CK2, was aber angesichts des Alters auch kein Wunder ist.

X_MasterDave_X
01.03.21, 08:43
Une was die restlichen fehlenden Provinzen angeht....der neue Kaiser hat ja noch einige Jahre um sich das anzueignen. :D

Sappho
01.03.21, 12:30
the empire strikes back:

http://de.webfail.com/7dbec5cafef

KIWI
01.03.21, 12:37
Ich fühle mich beobachtet und müßte dabei die Augen zu machen ... *MuHarHarHar*

Ruprecht I.
01.03.21, 16:20
Bah, Wir sind offenen Szenenapplaus gewohnt :cool:

dooya
01.03.21, 16:49
Bah, Wir sind offenen Szenenapplaus gewohnt :cool:Ah, mit dem Kurzprogramm auf Tour? :fiesemoep:

Ruprecht I.
01.03.21, 17:16
Pffff :cool:


https://www.youtube.com/watch?v=1dZveoBfiww

Sappho
01.03.21, 17:27
Gut .... die Metapher haben wir verstanden.

Aber wenn wir bei der Metapher bleiben würde uns dünken, dass der werte Ruprecht dringend den Hofarzt konsultiere möge, um seine so stark fortgeschrittene französische Krankheit zu kurieren.

Ruprecht I.
01.03.21, 17:29
Wir haben größere Probleme. Wenden in Hausfluren zB :^^:

dooya
01.03.21, 17:31
Bevor hier nun alles entgleitet, sollten wir uns vielleicht geografisch wieder näher an CK3 orientieren - dort findet alles oberhalb des Äquators statt... :shy:

X_MasterDave_X
01.03.21, 19:18
Wir haben größere Probleme. Wenden in Hausfluren zB :^^:



https://youtu.be/_dPJQyu8fc4?t=52

Sappho
02.03.21, 08:44
Wird es da auch so Unmengen von add-ons geben wie bei CK II? Gibt es schon welche?

Das scheint ja das Geschäftsmodell zu sein, um möglichst viel Ertrag aus einer Spielentwicklung zu erzielen. Davon werden die wohl kaum abweichen, oder? Das Spiel wirkt aber im Vergleich zu CK II mit fast allen Add-ons nicht unfertig?

dooya
02.03.21, 08:48
Wird es da auch so Unmengen von add-ons geben wie bei CK II? Gibt es schon welche?

Das scheint ja das Geschäftsmodell zu sein, um möglichst viel Ertrag aus einer Spielentwicklung zu erzielen. Davon werden die wohl kaum abweichen, oder? Das Spiel wirkt aber im Vergleich zu CK II mit fast allen Add-ons nicht unfertig?Ja, davon ist auszugehen und ich persönlich habe auch kein großes Problem damit, wenn sich die Vanilla Version des Spiels sich komplett anfühlt. Bei Imperator: Rome hat das offensichtlich nicht geklappt und es gab einen Shitstorm, bei CK3 ist es meinem Empfinden nach gelungen und auch die sehr positive Rezeption seitens der KäuferInnen spricht dafür.

Ich glaube nicht, dass Vanilla CK3 alles kann, was CK2 Complete konnte, aber es ist ein komplettes Spiel und deutlich bessser an als Vanilla CK2 (was auch schon gut war).

Sunabouzu
02.03.21, 08:58
Wird es da auch so Unmengen von add-ons geben wie bei CK II? Gibt es schon welche?

Das scheint ja das Geschäftsmodell zu sein, um möglichst viel Ertrag aus einer Spielentwicklung zu erzielen. Davon werden die wohl kaum abweichen, oder? Das Spiel wirkt aber im Vergleich zu CK II mit fast allen Add-ons nicht unfertig?

Ja wird es, es ist immerhin ein Paradox Spiel. Und nein gibt es noch nicht, noch nicht mal angekündigkt, und das obwohl der Release schon (gefühlt) ewig her ist.

Sappho
02.03.21, 08:59
Danke schön für die Infos!

Ruprecht I.
02.03.21, 13:38
dort findet alles oberhalb des Äquators statt... :shy:

Können Wir was dafür, wenn die Karte gleich hinter der Sahara aufhört :frech:

Speakin' 'bout mapsize... Wir haben's ja gerne größer (Zangenbewegungen etc). Wie groß (bzw kleinteilig) ist die Karte eigentlich?
Euer Byzanz auf dem Screenshot besteht aus wievielen Grafschaften?

dooya
02.03.21, 14:02
Können Wir was dafür, wenn die Karte gleich hinter der Sahara aufhört :frech:

Speakin' 'bout mapsize... Wir haben's ja gerne größer (Zangenbewegungen etc). Wie groß (bzw kleinteilig) ist die Karte eigentlich?
Euer Byzanz auf dem Screenshot besteht aus wievielen Grafschaften?Kann ich aus dem Kopf nicht sagen. Eine Abschätzung: in der Situation auf der Karte habe ich laut Warnmeldung gerade 69 Vasallen, wenn ich mich nicht irre, und alle davon sind mindestens Herzog. (Alle Grafschaften im Einzugsbereich meiner beiden Herzogtitel besitze ich selbst und die Vasallen unterhalb des Grafen werden meinem Eindruck nach für das Vasallenlimit nicht gezählt.) Also sind mindestens 69+10 Provinzen im Reich. :rolleyes:

Scherz beiseite: es sind viele. Um bspw. ein Kaiserreich per Entscheidung gründen zu können, muss man entweder 120 Provinzen oder 3 Königstitel und 80 Provinzen besitzen. Das ist eine Menge.

Ruprecht I.
02.03.21, 14:03
Ganz platt: also (deutlich) größer als CK2?

dooya
02.03.21, 14:09
Ganz platt: also (deutlich) größer als CK2?CK3: https://ck3.paradoxwikis.com/List_of_counties
CK2: https://ck2.paradoxwikis.com/Provinces

Ich würde sagen: ja.

~edit~
Stimmt anscheinend nicht:


"It's basically the same number of counties, but fewer holdings," Fåhreus says. "The average is around three holdings per county. Obviously places like Byzantium and Île-de-France have a lot more. In some rich counties, there are six at least."Quelle (https://www.usgamer.net/articles/paradox-answers-12-major-questions-about-crusader-kings-3)

Ruprecht I.
02.03.21, 14:11
CK2: 1369
CK3: zählen Wir jetzt nicht durch :D Glauben Wir Euch einfach.

Danke :ja:

edit: äh :wirr: Nuja, come AddOns, come provinces :D

Mariu
02.03.21, 14:39
Ck3 empfinde ich soweit als Verbesserung von ck2, das ich letzteres mittlerweile deinstalliert hab.

Gibt es nicht ein mod Projekt für rest Afrika? wenn das irgendwann mal passieren sollte offiziell möchte ich mir das online gezetter gar nicht vorstellen, wenn ich mich an das gejammer bei Indien erinnere....:rolleyes:

Sunabouzu
02.03.21, 16:24
Ck3 empfinde ich soweit als Verbesserung von ck2, das ich letzteres mittlerweile deinstalliert hab.

Gibt es nicht ein mod Projekt für rest Afrika? wenn das irgendwann mal passieren sollte offiziell möchte ich mir das online gezetter gar nicht vorstellen, wenn ich mich an das gejammer bei Indien erinnere....:rolleyes:

Es gibt ein Projekt was die Weltkarte für CK3 komplett verfügbar macht https://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/?id=2299077068 was zB mit in Crusader Universalis (https://www.reddit.com/r/CrusaderKings/comments/kynp0a/crusader_universalis_dev_diary_2_the_mapping/)einfließen soll

Ruprecht I.
02.03.21, 16:29
*sabber*
DAS schaut mal gut aus.
Wird latürnich wie alle guten Modansätze im Nirwana enden... :rolleyes:

Sunabouzu
02.03.21, 16:31
Das ist in der tat nicht ganz unwahrscheinlich. Wenn man sich aber anguckt wie langlebig auch große Modprojekte für EU4 und Stellaris sind kann man zumindest etwas Hoffnung haben.

dooya
02.03.21, 18:35
Kann ich aus dem Kopf nicht sagen. Eine Abschätzung: in der Situation auf der Karte habe ich laut Warnmeldung gerade 69 Vasallen, wenn ich mich nicht irre, und alle davon sind mindestens Herzog. (Alle Grafschaften im Einzugsbereich meiner beiden Herzogtitel besitze ich selbst und die Vasallen unterhalb des Grafen werden meinem Eindruck nach für das Vasallenlimit nicht gezählt.) Also sind mindestens 69+10 Provinzen im Reich. :rolleyes:

Scherz beiseite: es sind viele. Um bspw. ein Kaiserreich per Entscheidung gründen zu können, muss man entweder 120 Provinzen oder 3 Königstitel und 80 Provinzen besitzen. Das ist eine Menge.Nachdem ich nachgeschaut habe, muss mich korrigieren: ich habe gerade 89 Vasallen.

Und ja, Vasallen unterhalb von Grafschaften werden hierbei nicht gezählt.

dooya
03.03.21, 14:41
Ich hoffe es stört nicht, wenn ich weiterhin hier im Thread laut denke. (Falls doch, bitte kurz sagen.)

Meine aktuellen Nöte: Nur Töchter! Die Kaisertitel von Byzanz und Italien können auch von weiblichen Nachfolgerinnen geerbt werden, aber für die Wahl zum HRR Kaiser werden nur männliche Kandidaten zugelassen. Um das HRR Wahlrecht zu ändern fehlen mir noch ca. 5500 Prestige. Um die zügig zusammen zu bekommen, müsste ich häufiger Krieg führen, was ich aufgrund der dadurch verursachten Unzufriedenheit der Vasallen eigentlich nicht möchte. (Es bilden sich im Moment relativ oft ziemlich starke Fraktionen.) Letztlich wird wegen des hohen Prestigebedarfs aber kein Weg an Kriegen vorbei führen, denn ich brauche auch noch Prestige für die Einführung der High Crown Authority (brauche ich für die Einführung der Primogenitur).

Meine Frau und ich sind beide erst Mitte Dreißig, d.h. die Aussicht auf deinen Sohn ist immer noch gegeben. Allerdings wird das deutsche Erbrecht trotzdem geändert, diese Wahlen sind schlichtweg Ketzerei.

Ach ja: Was ist eigentlich im HRR los? Mit dem HRR Kaisertitel habe ich Vasallen geerbt, deren Lehnsverträge geradezu lachhaft sind. Keine Steuern, keine Levies und ein garantierter Sitz im Rat? WTF? :eek:

Mariu
03.03.21, 16:56
Ach ja: Was ist eigentlich im HRR los? Mit dem HRR Kaisertitel habe ich Vasallen geerbt, deren Lehnsverträge geradezu lachhaft sind. Keine Steuern, keine Levies und ein garantierter Sitz im Rat? WTF? :eek:

Ich glaub die KI macht da gerne mist und schenke den Vasallen alles damit die Glücklich sind.

Ansonsten für euer Prestige-Problem ist es zu spät um auf die Augustus (https://ck3.paradoxwikis.com/Lifestyle#August)-Schiene aufzuspringen? Da kann man ja etwas an Prestige abgreifen.

dooya
03.03.21, 18:53
Ich glaub die KI macht da gerne mist und schenke den Vasallen alles damit die Glücklich sind.
Ich glaube, dass das eine Nebenwirkung des Partition-Erbrechts ist. KI Kaiser haben immer relativ kleine Domains und damit halt auch wenig Einkommen und kleine Heere. Da kann man nicht so einfach hart durchregieren.


Ansonsten für euer Prestige-Problem ist es zu spät um auf die Augustus (https://ck3.paradoxwikis.com/Lifestyle#August)-Schiene aufzuspringen? Da kann man ja etwas an Prestige abgreifen.

Ja, würde helfen, würde aber fast 20 Jahre dauern, den Baum bis zum Trait freizuschalten. (Ja ich weiß, schon im Verlauf des Baums gibt es hilfreiche Traits zum Prestige-Sammeln). In den 20 Jahren würde ich, sofern das Reich in seiner jetzigen Form erhalten bliebe, allein über das monatliche Prestige-Einkommen über über 7000 Prestige sammeln.

dooya
04.03.21, 18:34
Gerade einen Krieg vom Zaun gebrochen und festgestellt, dass gewonnene Schlachten gar kein Prestige und Piety bringen, sondern Fame und Devotion. Damit ist mein "Prestige durch Krieg" Plan ein bisschen durchkreuzt. :ditsch:

Und ich glaube, dass ich endlich das Geheimnis der Universitätsausbildung durchdrungen habe.

~edit~
Ein Sohn, ein Sohn! :prost:

Stupor Mundi
04.03.21, 19:03
Gerade einen Krieg vom Zaun gebrochen und festgestellt, dass gewonnene Schlachten gar kein Prestige und Piety bringen, sondern Fame und Devotion. Damit ist mein "Prestige durch Krieg" Plan ein bisschen durchkreuzt. :ditsch:

Und ich glaube, dass ich endlich das Geheimnis der Universitätsausbildung durchdrungen habe.


Für Uns liest sich diese Aussage so: Die Erkenntnis, dass Schlachten kein Prestige bringen, war das erste Mal, dass Euer Studium sich ausgezahlt hat?
*duckundwech*

P.S.: Glückwunsch zum Stammhalter!

Mantikor
04.03.21, 19:31
Ich glaube das gilt nur für Angriffskriege. Bei Verteidigungskriegen und wenn man als Verbündeter seinen Verbündeten in einem Krieg zu Hilfe kommt kann man durch die Schlachten durchaus einiges an Prestige und Glauben sammeln.

dooya
04.03.21, 20:42
Ich glaube das gilt nur für Angriffskriege. Bei Verteidigungskriegen und wenn man als Verbündeter seinen Verbündeten in einem Krieg zu Hilfe kommt kann man durch die Schlachten durchaus einiges an Prestige und Glauben sammeln.Stimmt, Ihr habt Recht! Vielen Dank für den Hinweis. .

https://i.redd.it/lbqcdseoh3n51.png

dooya
05.03.21, 18:04
Auf vielfachen* Wunsch seitens zahlreicher RegentInnen** habe ich meine Erlebnisse als sizilianischer Bub auf dem Weg zum Thron von Rom in einen fantastischen*** eigenen Thread ausgelagert: CK3: Als ich den Thron von Rom eroberte - nackt! (https://www.si-games.com/forum/showthread.php?t=30748)


* genau ein Wunsch
** von mir
*** naja, eher quick & dirty

JoeMill
13.03.21, 20:44
Am 16. März kommt das 1. Flavor Pack "Northern Lords" raus.



Howdy all,

We were honored and privileged to be part of Paradox Insider this weekend! For those of you that may have missed it, we announced Northern Lords is coming soon!

Curious what else that contains and what to expect? Here is a video that rather exquisitely explains that!

https://www.youtube.com/watch?v=Y9_rcHmTIzE

Mariu
14.03.21, 09:42
Na klingt doch ganz interessant, bin mal gespannt wie sich das hält. Aber klingt gut für einen neuen Norse Run. Mehr einige Tech ist immer gern gesehen und auch für die Dynastiesachen. Rückkehr der Abenteurer ist nett. Ich hoffe es wird auch die eine oder andere Hybrid-Culture mehr geben, Norse-Gaels ganz vorne mit dabei.

Und Canutes North Sea Empire nachbasteln war schon immer ein Plan von uns. :top:

Mariu
17.03.21, 16:39
Paradox hat ein paar YTern Zugriff auf das nächste Flavour Pack gegeben. Das macht keinen schlechten Eindruck von der Erweiterung her:


https://www.youtube.com/watch?v=Lts2KRewrOE

Zero
17.03.21, 20:09
Mit Verlaub, das könnt Ihr auch als Normalsterblicher bereits erwerben. :)

Thomasius
17.03.21, 20:19
Bis zum 20.03.2021 kann man auf Steam Crusader Kings III kostenlos spielen.
https://store.steampowered.com/app/1158310/Crusader_Kings_III/

Mariu
18.03.21, 12:07
Mit Verlaub, das könnt Ihr auch als Normalsterblicher bereits erwerben. :)

Ja die YTer haben das alle am vorgestern Abend veröffentlicht und wir haben dann auch gestern Abend gemerkt das wir es schon in der liste hatten. :rolleyes: Wir haben momentan kein wirkliches Gefühl mehr welcher tag ist.....

Koenigsmoerder
07.04.21, 22:20
Wäre vielleicht auch was für den Dessauer...:D

https://i.redd.it/mcvafie85lr61.png

Montesquieu
08.04.21, 08:59
r/CrusaderKings?

12903